Osman Kumac hat "keine Lust mehr auf Kreisliga"

Vor einigen Jahren wurde Osman Kumac zu den talentiertesten Lüner Nachwuchsfußballern gezählt. Die letzten vier Jahre verbrachte der heute 27-Jährige aber auf Kreisliga-Niveau, in dieser Saison bei B-Ligist BV Lünen 05. Im Interview spricht der Offensivspieler über seinen Wechsel zum Landesligisten BV Brambauer-Lünen im Sommer.

Lünen.. Was war ausschlaggebend für den Wechsel zum BVB?
Ich habe keine Lust mehr auf Kreisliga-Fußball. Ich möchte gerne wieder höherklassig spielen. Da ist Brambauer für mich die richtige Adresse.

Was spricht für den BV Brambauer-Lünen?
Ich habe ja bereits von 2008 bis 2011 für den BVB gespielt. Dirk Bördeling war da auch schon mein Trainer. Der Kontakt zu ihm und Brambauers Sportlichem Leiter Werner Smuda ist nie abgerissen. Sie haben sich immer wieder gemeldet. Zuletzt wurde der Kontakt wieder intensiver. Schon im letzten Sommer gab es die Anfrage. Dann haben wir uns nach der Hallenstadtmeisterschaft zusammen gesetzt. Jetzt hat es geklappt.

Sie waren seit der Winterpause als Spielertrainer beim BV 05 aktiv. Werden Sie noch für den Klub auflaufen?
Nein, davon gehe ich nicht mehr aus. Ich habe bereits die letzten beiden Spiele nicht bestritten. Ich werde mich jetzt selbstständig fit halten.

Was hat zuletzt nicht gepasst beim BV Lünen 05?
Ich spiele seit 20 Jahren Fußball. Aber so ein Theater im Umfeld habe ich noch nicht erlebt. Das belastet auch die private Situation. Ich musste einen Schlussstrich ziehen.

Trauen Sie den Geistern dennoch den Aufstieg zu?
Die letzten beide Spiele ohne mich haben sie ja gewonnen (lacht). Die Mannschaft ist gut. Es bleibt aber abzuwarten, wie die Mannschaft die Abgänge von mir und Akin Bayrakli verkraften wird. Ich wünsche dem Team den Aufstieg.