OSC will an die Spitze - Höchsten mit roter Laterne

Die Ziele der Dortmunder Verbandsliga-Handballer könnten am 13. Spieltag unterschiedlicher nicht sein. Der OSC möchte an die Tabellenspitze zurück, TuS Borussia Höchsten will den letzten Platz verlassen. Beide Teams betreten am Freitag um 20.30 Uhr das Parkett.

Dortmund.. Dortmund - HSV Plettenberg/Werdohl:
Am vergangenen Wochenende musste das Team von Trainer Thorsten Stoschek nach der 25:26-Niederlage in Riemke die Tabellenführung an die Drittligareserve des TuS Ferndorf abtreten. Nun will sich der OSC die Führungsposition zurück erobern. Dazu müssen die Rotweißen in der Halle Hörde ihre Hausaufgaben gegen den Vorletzten aus dem Sauerland erledigen.

Und Ferndorf darf am Samstag nicht im Derby beim Nachbarn RSVE Siegen gewinnen. "Die Aufgabe gegen Plettenberg/Werdohl wird erst einmal schwer genug", sagt Stoschek. Zudem ist die personelle Lage weiter angespannt: Sebastian Kreft, Patrick Hoffmann und Florian Edeling fehlen weiter auf unbestimmte Zeit. Einzig ein kleines Fünkchen Hoffnung auf die Rückkehr von Jürgen Lepine besteht.

HC TuRa Bergkamen - TuS Borussia Höchsten:
Seit dem vergangenen Sonntag mit der roten Laterne im Gepäck begibt sich Höchstens Coach Tobias Genau zum Oberliga-Absteiger nach Bergkamen. An der Rollenverteilung gibt es für den Borussen-Trainer nicht viel zu diskutieren: "Momentan gibt es wohl kein Spiel, in dem wir nicht Außenseiter sind."

Erfreulich ist die Tatsache, dass das Schlusslicht wohl in Bestbesetzung spielt. Einzig der Einsatz von Kay Pfänder (Grippe) ist noch fraglich.