OSC muss gewinnen - Höchstener Schicksal besiegelt

Im Dreikampf um die Tabellenspitze zählt für den OSC Dortmund nichts anderes als ein Sieg. Für Borussia Höchsten geht es lediglich noch darum, sich vernünftig aus der Liga zu verabschieden. Der OSC ist bereits am Freitag gefordert.

Dortmund.. OSC Dortmund - SV Westerholt

Das Team von Trainer Thorsten Stoschek legt im Titelrennen am Freitag um 20.30 Uhr in der Halle Hörde vor. Am Samstag dann sind der um zwei Zähler besser postierte Spitzenreiter TuS Ferndorf 2 beim HSC Haltern/Sythen und der RSVE Siegen daheim gegen den TuS Hattingen gefordert. Rechenspiele muss der OSC nicht mehr anstellen. In den noch ausstehenden fünf Spiele, einschließlich der Nachholpartie am nächsten Mittwoch in Haltern, sind fünf Siege Pflicht.

Offene Rechnung

Mit dem SV Westerholt kreuzt der ursprüngliche Topfavorit in Dortmund auf. Nach zwei Trainerwecheln und enttäuschendem Saisonverlauf hat sich der SVW aber längst ins Mittelmaß verabschiedet. Nichtsdestotrotz ist er an einem guten Tag in der Lage, jeden Gegner zu schlagen. Und aus dem Hinspiel hat die Stoschek-Sieben noch eine Rechnung offen. Da setzte es nämlich eine kaum fassbare 37:44-Klatsche. Personell werden sich die Einsätze der angeschlagenen Jürgen Lepine, Ferdi Hümmecke und Patrick Hoffmann erst ganz kurzfristig entscheiden

TuS Borussia Höchsten - PSV Recklinghausen

Seit Dienstag ist das Höchstener Abschiedsschicksal besiegelt. Durch den knappen 26:25-Sieg des HSV Plettenberg/Werdohl im Nachholspiel über Westfalia Herne ist der drittletzte Rang für die Borussen in unerreichbare Ferne gerückt. Nach vier Jahren steht die Rückkehr in die Landesliga an.

Keine Gastgeschenke

Bedeutungslos ist die Partie am Samstag am 19.15 Uhr in Wellinghofen aber nicht, denn der Gast aus Recklinghausen macht sich als Vorletzter noch Hoffnungen auf den Klassenerhalt. Gastgeschenke wird es nicht geben. "Wir werden alles dransetzen, uns vernünftig aus der Liga zu verabschieden", sagt Trainer Tobias Genau.