OSC mit Zittersieg - Höchsten bleibt am Tabellenende

Handball-Verbandsligist OSC Dortmund hat die Hinrunde mit einem 26:25 (14:11)-Zittersieg gegen HSV Plettenberg/Werdohl beendet. Ganz anders Borussia Höchsten: Das Team von Trainer Tobias Genau bleibt weiter am Tabellenende. Bei TuRa Bergkamen mussten sich die Dortmunder mit 30:35 (17:19) geschlagen geben.

Dortmund.. OSC Dortmund - HSV Plettenberg/Werdohl 26:25 (14:11) - Erneut ohne Sebastian Kreft, Florian Edeling und Patrick Hoffmann, dafür aber wieder mit Jürgen Lepine, benötigten die Gastgeber zu Beginn der Partie einige Zeit, um in Tritt zu kommen. Den besseren Start legten jedenfalls die abstiegsgefährdeten Sauerländer hin, führten nach knapp vier Minuten mit 3:0.

Der OSC zeigte sich davon aber nicht beeindruckt, wachte allmählich auf. Innerhalb von nur 60 Sekunden wurde der Ausgleich erzielt. Es folgte ein Viererpack durch Spielmacher Philipp Schürmann zum 7:3. Alles schien seinen erwarteten Gang zu nehmen. Bei 11:6 besaß die Stoschek-Sieben die Chance, vorentscheidend zu enteilen. Doch ausgerechnet in Überzahl konnte der Vorsprung nicht ausgebaut werden. Stattdessen konterte der Vorletzte und fand in kurzer Zeit mit vier Toren in Folge in die Partie zurück.

Von da an war Spannung angesagt, denn wirklich abschütteln ließen sich die Gäste nun nicht mehr. Der 14:11-Pausenstand war alles andere als beruhigend für den Tabellenzweiten. Am Verlauf änderte sich schließlich auch im zweiten Abschnitt nichts. Der OSC behauptete stets eine knappe Führung, nie größer als mit drei Treffern. Die Partie stand bis zum Abpfiff auf der Kippe. Die Rotweißen retteten sich mit Ach und Krach über die Ziellinie.

OSC: Brüske, Stumpf; Bonkowski, Lichte (2), Schürmann (10/4), Bekston (4), Schmitz (3), Goracy (1), Hümmecke (3), Polinski (2), Merschmann, Lepine (1)

TuRa Bergkamen - Borussia Höchsten 30:35 (17:19) - "Das Spiel war knapper, als es das Ergebnis aussagt", beschrieb Trainer Tobias Genau. Nach ausgeglichener erster Hälfte (17:19) gingen die Borussen nach der Pause sogar kurzzeitig in Führung, konnten den Vorsprung aber nicht lange halten.

Erneut vergaben die Borussen beste Chancen, darunter drei Siebenmeter. "Unsere alte Schwäche, "ärgerte sich genau. Als Bergkamen in der Schlussphase 31:28 führte, musste Höchsten schnell abschließen und die Deckung öffnen. Das brachte keinen Erfolg mehr.

Borussia Höchsten: Löffler (ab56.), Theunissen (bis 16.), Pfennig (16 - 56); Drees (7/3), Grotemeyer (1), Brenscheidt, Leimbrink (5), Jörres (6), Rademacher (1), Panhorst (1), Fischer (8/1), Sürig (1), Strauß