OSC Dortmund hat Platz 2 im Visier

Selbst leistete Dortmunds Verbandsligist OSC nicht den erhofften Komplett-Beitrag, kam in Schwitten nur zu einem Remis, durfte sich aber dennoch freuen.

Dortmund.. Seit Sonntag ist klar: Das Team von Trainer Thorsten Stoschek kann den für den Oberliga-Aufstieg möglicherweise relevanten zweiten Platz aus eigener Kraft erreichen. Der Rivale aus Riemke patzte in Hattingen. Der OSC hat bis auf zwei Zähler aufgeschlossen. Und zeitnah könnte sich die Lage noch weiter verbessern.

Für die Stoschek-Sieben stehen nun zwei Heimspiele gegen Westerholt und Werdohl an. Die Bochumer spielen gegen Spitzenreiter Volmetal und bei HSC Recklinghausen. Alle Anstrengungen werden aber hinfällig, wenn es doch noch einen westfälischen Absteiger aus der 3. Liga-Nord gibt.

Zweitvertretung rutschte auf einen Abstiegsplatz

Und die Lemgoer Zweitvertretung rutschte am letzten Spieltag auf einen Abstiegsplatz. Stoschek: "Ich gehe davon aus, dass Lemgo alles unternimmt, um das Team für den starken Nachwuchs in der dritten Liga zu halten." Rundum positive Schlagzeilen schreiben die Zweitligafrauen des BVB.

Sie befinden sich trotz aller personeller Sorgen auf Tuchfühlung zu einem Aufstiegsplatz. Wie könnte sich die Situation erst darstellen, hätte das Team zu Saisonbeginn in Bestbesetzung nicht serienweise überflüssige Punktverluste produziert. Im Gleichschritt sorgt seit Jahresbeginn der zweite schwarzgelbe Anzug in der 3. Liga für reichlich Furore.

Drei Siege in Serie

Mit drei Siegen in Serie hat sich die Sieben von Trainerin Sandra Rother auf einen einstelligen Tabellenplatz vorgearbeitet. Entwarnung indes ist für Rother längst noch nicht angesagt: "Unser Polster ist mit zwei Zählern dünn. Da müssen wir noch was draufpacken."

Am besten schon Freitag im Derby um 19 Uhr in Wellinghofen gegen die HSG Menden/Lendringsen. In den parallel laufenden Zukunftsplanungen sind die Gespräche mit den Spielerinnen fast abgeschlossen.

Mannschaft bleibt zusammen

Bei Klassenerhalt wird die Mannschaft im Kern zusammenbleiben. Offen ist allerdings weiterhin, ob Rother auch im dritten Jahr verantwortlich zeichnen wird. Nach zehn Siegen in Serie rückt der Aufstieg für die Oberligafrauen des ASC 09 in immer greifbarere Nähe.

Eine Vorentscheidung wird in den nächsten beiden Spielen fallen. In Folge muss der Spitzenreiter aus Aplerbeck um Trainer Tobias Fenske bei den zwei unmittelbaren Verfolgern und einzigen Rivalen TSV Hahlen und SC DJK Everswinkel antreten.