Nolte fährt auf Platz sechs und ist zufrieden

Erline Nolte war mit dem sechsten Platz beim dritten Weltcup-Rennen der Saison in Altenberg zufrieden. Doch reift im deutschen Lager die Erkenntnis, dass die Bobs nicht so schnell sind wie die der Konkurrentinnen vor allem nicht wie das Gefährt von Elana Meyers.

Altenberg/schwerte.. Die US-Amerikanerin ist derzeit das Maß aller Dinge unter den Zweierbob-Pilotinnen. Alle drei Rennen entschied sie für sich. "Sie ist derzeit nicht zu schlagen, auch wenn sie nicht so gut fährt", stellt Nolte fest.
Meyers hat überragende Startzeiten - die höhere Startgeschwindigkeit wirkt sich während der gesamten Fahrt aus. 5,82 Sekunden benötigte Nolte an den Anschubbügeln gemeinsam mit Pilotin Stefanie Szczurek - Meyers war schon nach 5,58 Sekunden einstiegsbereit. "Die Startzeiten waren bei uns nicht zufriedenstellend. Wir sind nicht in den Bereich gestartet wie sonst", sagt Nolte. Auch das deutsche Material ist von der Weltspitze entfernt. Bislang steuert nur Francesco Friedrich bei den Männern einen überholten Zweierbob.

Bestes Ergebnis der Saison

Ansonsten kann Nolte mit Weltcup-Rennen Nummer drei, ihrem ersten Weltcup-Rennen auf deutschem Boden, durchaus zufrieden sein. Der sechste Platz ist das bislang beste Saisonresultat für das Duo. Erstmals in dieser Saison steuerte Szczurek sogar vor Anja Schneiderheinze, die auf Rang sieben landete. "Ich denke, dass der Wettkampf ganz okay war", zieht Nolte ihr Fazit.

Nach dem ersten Lauf (58,16 sek) war Noltes Schlitten Sechster hinter Schneiderheinze, fuhr aber im zweiten Durchgang mit der drittbesten Zeit (57,63 sek) noch vorbei an der Weltcup-Gesamtvierten. Cathleen Martini, im Weltcup neu dabei, fuhr auf Rang vier.