Noch-Trainer Peter Habermann: "Es hat wehgetan"

Dieser Personalwechsel kam überraschend. Zur neuen Saison ersetzt der SC Hennen Peter Habermann durch Kevin Hines, der aus der zweiten Mannschaft aufrücken und das neue Duo mit Stefan Kolatke bilden wird. Für Peter Habermann enden dann sieben Jahre Hennen, in denen es eigentlich nur nach oben ging.

Hennen.. "Es hat wehgetan", gibt Peter Habermann zu, nachdem er vom Vorstand in der vergangenen Woche darüber informiert worden war, dass dieser für die Spielzeit 2015/16 ohne ihn plant.Als er vor sieben Jahren als Trainer beim SC Hennen anfing, war der Verein gerade aus der Kreis- in die Bezirksliga aufgestiegen. Ab dann gab es im Naturstadion vorwiegend nur eine Richtung: die nach oben.

Zusammen mit seinem Trainerkollegen Stefan Kolatke führte Habermann den Sportclub erst in die Landesliga. Dort hat sich Hennen festgesetzt. Eine Schwächeperiode und der nicht ganz abstiegsresistente neunte Platz sollen zum Wechsel im Trainerteam geführt haben. Das gibt zumindest der Vorstand als Grund an.

Der geschasste Trainer will die laufende Saison übrigens ganz normal zu Ende bringen und denkt nicht über einen vorzeitigen Rücktritt ob der etwas obskuren Situation nach. "Auf keinen Fall. Die Mannschaft liegt mir am Herzen", sagt der 66-Jährige. Seine Zukunftspläne sind noch nicht ausgereift. Ein Engagement woanders kann er sich prinzipiell vorstellen.

Doch woanders als beim SC Hennen sind seine Gedanken derzeit nicht. Schließlich möchte er auch sein siebtes Trainerjahr in Hennen abschließen, wie er es mit den sechs vorigen auch tat: erfolgreich. Und das heißt: "Unser Ziel ist der Klassenerhalt und vielleicht noch einen Tabellenplatz besser dazustehen."