Niederadener Abstiegskampf beginnt in Kamen

Der Absturz der Fußballer des TuS Niederaden - einstiges Topteam der Unnaer Kreisliga A - ist gravierend. Sogar um den Liga-Verbleib müssen die Blau-Weißen jetzt zittern. Im vorgezogenen Spiel am Donnerstagabend beim BSV Heeren ist ein Punkt fast schon Pflicht. Die Vorzeichen dafür stehen jedoch schlecht.

Niederaden.. Kreisliga A Unna/Hamm
BSV Heeren - TuS Niederaden
(Donnerstag, 19.30 Uhr, Heerener Str. 205, Kamen)

Auf acht Akteure muss Trainer Christian Koch verzichten, darunter Stützen wie der rotgesperrte Patrick Neumann, sowie die Brüder Dominik und Florian Hans. Auch Koch wird wegen einer Zerrung nicht auflaufen. "Wir werden den Kader mit A-Junioren aufstocken. Jetzt müssen diejenigen ihre Möglichkeit nutzen, die sonst nicht zum Zuge gekommen sind. Wir wollen punkten", macht der Niederadener Coach klar, räumt aber ein: "Dieses Motto verfolgen wir schon seit sechs Wochen."

Nur fünf Punkte hat das Team von der Kreisstraße in der Rückrunde geholt. Das ist die Bilanz eines Absteigers. "Uns hat in vielen Spielen das Glück gefehlt", so Koch. Und auch TuS-Vorsitzender Sascha Holz weiß: "Die Ergebnisse spiegeln nicht immer den Spielverlauf wieder. Darüber hinaus haben wir ein riesiges Verletzungspech." Nicht nur daran macht Holz die Negativserie fest: "Es ist auch eine Kopfsache. Lange stand nicht fest, wie es nächste Saison weitergeht. Als jetzt klar wurde, dass viele Leistungsträger bleiben, fiel eine Menge Ballast von den Jungs ab."

Koch bleibt Trainer

Fest steht: Christian Koch bleibt auch in der neuen Saison Trainer. Mit welchem Kader er arbeiten kann, möchte der TuS-Vorstand in den kommenden Tagen bekannt geben. Offen ist dagegen, in welcher Liga Niederaden ab Sommer antritt. Das Polster aus der Hinrunde ist auf ein Minimum geschmolzen, der Abgang in die B-Liga nicht ausgeschlossen.

Die Koch-Elf steht drei Spieltage vor Saisonende als Viertletzter vier Punkte vor dem Drittletzten SuS Kaiserau II und sechs Punkte vor dem Vorletzten VfK Weddinghofen. Den Niederadenern droht noch der Absturz auf Platz 15 - der direkte Abstieg. Wahrscheinlich ist diese Konstellation nicht, weil Weddinghofen gegen das Spitzentrio aus Kamen, Massen und Wethmar antreten muss. Doch Holz warnt: "Wir müssen mit allem rechnen und zusehen, nicht auf einem der letzten drei Plätze zu landen."

Denn dem Drittletzten droht eine Abstiegsrelegation, wie Staffelleiter Horst Weischenberg bestätigte: "Wenn es keinen zweiten Aufsteiger in die Bezirksliga aus unserem Kreis gibt, dann steigt eine weitere Mannschaft in die B-Liga ab." Da die Bezirksliga-Aufsteiger aber ebenfalls in Entscheidungsspielen ermittelt werden müssen, könnte es sogar eine vorsorgliche Relegation um den Ligaverbleib geben. "Das steht allerdings noch nicht fest", so Weischenberg.

Das Problem des TuS Niederaden: Dass Kaiserau II noch Punkte abgibt, ist fraglich. Mit Unterstützung aus der Bezirksliga-Ersten gewann der SuS seine letzten Partien haushoch. Es bahnt sich ein spannender Zweikampf um Rang 13 an. Zu allem Überfluss trifft Niederaden am 7. Juni im direkten Duell zu Hause auf erstarkte Kaiserauer.