Nahezu perfekter Spieltag für die heimischen Teams

Es war sicherlich nicht alles perfekt beim 39:30 der HSG Schwerte/Westhofen gegen den TuS Volmetal 2. Dennoch war der Sieg des Teams von Trainer Niclas Kohl nie gefährdet. Einen wichtigen Sieg feierten auch die Männer der HVE Villigst-Ergste in der Kreisliga: Denn nun hat es die HVE selbst in der Hand aufzusteigen. Alle Spiele: hier in der Übersicht.

Schwerte.. Landesliga
HSG Schwerte/Westhofen - TuS Volmetal 2 39:30 (20:13)

Auch rein rechnerisch kann die HSG Schwerte/Westhofen nach dem Sieg vom Sonntagabend nicht mehr absteigen. Doch dieser Fakt ist ohnehin eher etwas für Statistikliebhaber. Viel wichtiger war da schon, dass die Schwerter zu ihrem gewohnten Spiel zurückgefunden haben.

Denn die Gäste aus dem Volmetal wurden von den Schwerter Gegenstößen regelrecht überrollt. Nach einer Viertelstunde stand es bereits 12:5. Die Gäste machten im aufgebauten Angriff zwar einen recht ordentlichen Eindruck, ließen jedoch nach und nach zu, dass sich einige Unkonzentriertheiten in ihr Spiel einschlichen.

Das nutzte die HSG vor allem in Person von Alexandr Denissov, der zur Pause schon neun Treffer erzielt hatte, gnadenlos aus. Das deutliche 20:13 zur Halbzeit täuschte ein wenig über die Schwerter Schwächen im aufgebauten Angriff hinweg. Doch weil die Volmetaler mit zunehmendem Spielverlauf vor allem durch fiese Fouls auffielen, fiel dieses kleine Manko nicht weiter ins Gewicht.

Wie in der F-Jugend

Im zweiten Durchgang reagierten die Gäste mit einer offensiveren Deckungsvariante. "Das hat uns ein wenig vor Probleme gestellt, obwohl wir das in der Halbzeit auch angesprochen hatten. Wir haben dann ein wenig gebraucht, um uns zurechtzufinden", merkte der ansonsten zufriedene HSG-Trainer Kohl an.

Dementsprechend glich die zweite Halbzeit phasenweise einem Spiel in der F-Jugend, in dem alle Beteiligten dem Ball nachjagen - Spielstruktur suchte man zu diesem Zeitpunkt vergebens. Zehn Minuten vor Schluss betrug der Schwerter Vorsprung noch fünf Treffer, doch Kohls Team behielt die Ruhe und fuhr einen überaus verdienten Heimsieg ein.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Sebastian Emde, Börge Klepping - Max Arnold (2), Alexander Nickolay (1), Dominik Yaltzis (7), Tim Decker (3), Nico Paukstadt (7), Alexander Denissov (12), Hendrik Pavlovic (6), Christian Angel (1/1).

Frauen-Verbandsliga
Ahlener SG - HSG Schwerte/Westhofen 25:28 (15:11)

Dank eines famosen Schlussspurtes und einer überragenden Sophia Jaworski kam der Mix aus erster und zweiter Frauenmannschaft der HSG Schwerte/Westhofen im Verbandsliga-Spiel bei der abstiegsbedrohten Ahlener SG zu einem nicht mehr für möglich gehaltenen 28:25-Erfolg.

In erster Linie war es eine mangelhafte Chancenverwertung, die die Schwerter auf die Verliererstraße zu bringen schien. Fünf verworfene Siebenmeter und sechs "verbaselte" Tempogegenstöße hatte Trainer Knut Lichteiker nach Spielende gezählt. So schien die Partie gelaufen, als Ahlen Mitte der zweiten Halbzeit mit 19:13 in Führung ging.

Jaworski steuert die Hälfte bei

Doch Jaworski, die am Ende mit 14 Toren exakt die Hälfte der Schwerter Treffer auf ihrem Konto hatte, und eine gehörige Portion Kampfgeist sorgten dafür, dass die HSG sich wieder herankämpfte und mit 25:24 in Front ging - die erste Gästeführung des gesamten Spiels. Das Ahlener Team, das trotz voll besetzter Bank mit zunehmender Spieldauer deutlich abbaute, hatte nun nicht mehr die Mittel, um die Niederlage noch abzuwenden.

So entführten die Schwerterinnen die beiden Punkte - ein Erfolg, mit dem aufgrund der personellen Voraussetzungen nicht unbedingt zu rechnen war. Denn weil die jungen Spielerinnen des Teams mit der B-Jugend in Magdeburg am Ball waren, standen nur vier Akteure des eigentlichen Verbandsliga-Kaders zur Verfügung. Aber die aufgerückten Spielerinnen aus der "Zweiten" fügten sich prima ein - und dann war da ja noch Sophia Jaworski.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Patricia Lemke, Nadja Dreßler, Sophia Jaworski (14/1), Anna Juchems (1), Lena Holtsträter (6), Claire Lichteiker, Juliane Lindner (3), Denise Rosigkeit, Ina Schyra (1), Ellena Weißgerber (3).

Frauen-Landesliga
TSG Sprockhövel - HSG Schwerte/Westhofen 2 25:12 (13:4)

Auch im vorletzten Landesliga-Saisonspiel gab es für die zweite Frauenmannschaft der HSG Schwerte/Westhofen nichts zu holen. Beim Tabellenfünften Sprockhövel verlor sie 12:25. Einziger Lichtblick: Eingesetzt von Claire Lichteiker, erzielte Jasmin Schiprowski sieben Tore.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Sandra Imig - Nadja Dressler, Claire Lichteiker, Juliane Lindner (3/2), Patricia Radestock (1), Denise Rosigkeit, Jasmin Schiprowski (7), Ina Schyra, Ellena Weißgerber (1).

SSV Meschede - HVE Villigst-Ergste 18:26 (6:10)

Eine wichtige Nachricht für ein überaus erfolgreiches Wochenende der HVE Villigst-Ergste kam schon am Samstagabend. Vor dem 26:18 (10:6) der HVE in Meschede hatte der Spitzenreiter Menden in Sundern verloren. Es war also klar, dass das Team von Trainer Alexander Maystrenko bei einem Sieg den Aufstieg wieder in der eigenen Hand haben würde.

Und seine Mannschaft zeigte die richtige Reaktion. "Die Jungs haben eine super Leistung gezeigt", freute sich Maystrenko, "ich habe selten gesehen, dass ein Team so motiviert und konzentriert ins Spiel gegangen ist." Die HVE war mit einem Fanbus nach Meschede gefahren, um dort endlich mal zu gewinnen - der letzte Sieg lag schon lange zurück. Und die Unterstützung zahlte sich aus, die HVE lag nur einmal im Rückstand, und das beim 2:3 in der fünften Minute. Danach bauten die Villigst-Ergster ihren Vorsprung über eine starke Deckung kontinuierlich aus und gewannen am Ende souverän und hochverdient.

Nun hat die HVE alle Trümpfe in der Hand. Gewinnen die Villigst-Ergster ihre letzten drei Saisonspiele, steht am Ende der lang ersehnte Aufstieg in die Bezirksliga. Den Grundstein haben sie in Meschede gelegt - "ein Riesenkompliment an die Mannschaft", sprach der Trainer nach dem Spiel aus.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Hendrik Pohlmann, Christian Broyer - Norman Husien Said (4), Jannik Lehmann, Eike Thymian, Tim Meininghaus (1), Fabian Kramp (3), Ferry Radix (5), Gerrit Krause (2/2), David Wolff (4), Jonas Mag (2), Fabian Bleigel (3), Philipp Koch (2).

HVE Villigst-Ergste 2 - Letmather TV 2 22:14 (8:5)

Handballerische Feinkost gab es nicht zu sehen beim 22:14 (8:5) der HVE Villigst-Ergste 2 gegen den Letmather TV 2. Doch das wird dem Team von Spielertrainer Andreas Menne herzlich egal sein. Denn nach dem Sieg gab Mennes Team die rote Laterne ab und sprang auf den vorletzten Platz, der wahrscheinlich zum Verbleib in der Kreisliga berechtigt.

"Den Grundstein haben wir heute in der Abwehr gelegt. Kompliment auch an unsere beiden Torhüter", fasste Menne zusammen. Weil die Villigst-Ergster im ersten Durchgang im Angriff die nötige Zielstrebigkeit vermissen ließen, kam es nicht zu einer frühzeitigen Entscheidung. Erst im zweiten Durchgang wurde der wichtige Sieg gesichert.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Björn Hollatz, Philipp Wilp - Andreas Menne (3/2), Sebastian Zybon, Daniel Krabs (4), Thorsten Stange (5/2), Andr Schmidt, Florian Kampmann, Yannick Brendel (3), Jonas Mag (1), Jan Rosigkeit, Jens Pachowiak (3), Lukas Göge, Robert Stelzer (3).

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE