Nachwuchs des VV Schwerte bei den "Westdeutschen"

Köln, Münster und Ostbevern sind die Städte, wohin drei Nachwuchsmannschaften des VV Schwerte am Wochenende aufbrechen. Dabei handelt es sich um die Austragungsorte der Westdeutschen Volleyball-Meisterschaften für die Altersklassen U16 weiblich, U16 männlich und U13 weiblich.

Schwerte.. "Das Viertelfinale ist das Minimalziel", nennt Jugendwart Oliver Freitag die Ambitionen für die U16-Mädchen - und die souveräne Art und Weise, mit der das Team durch die Qualifikationsrunden gegangen ist, scheint berechtigten Anlass zur der Hoffnung zu geben, dass dieses Ziel auch erreicht wird. Sollten es die Schwerterinnen in Köln sogar bis ins Finale des Zwölfer-Feldes schaffen, hätten sie sogar das Ticket für die Deutsche Meisterschaft in der Tasche. "Aber dazu müsste schon alles passen", dämpft Freitag allzu hohe Erwartungen.

Ebenfalls in vier Vorrundengruppen zu je drei Mannschaften spielen die männlichen U16-Mannschaften ums Weiterkommen. Die Schwerter Jungs haben das olympische Motto für dieses Turnier aufgerufen. "Ich denke, dass wir die mit Abstand jüngste Mannschaft des Teilnehmerfeldes sind", meint Oliver Freitag - da ist es schon ein Erfolg, sich überhaupt für die vom TSC Münster-Gievenbeck ausgerichtete Endrunde der "Westdeutschen" qualifiziert zu haben.

Die jüngste der drei Schwerter Jugendmannschaften, die am Wochenende bei den Titelkämpfen auf westdeutscher Ebene im Einsatz sind, ist die weibliche U13-Jugend. Der Einzug ins Viertelfinale des in Ostbevern ausgetragenen Turniers müsste für die VVS-Mädels machbar sein - alles, was darüber hinaus erreicht wird, ist Bonus.