Nachwuchs des Hombrucher SV jubelt über Aufstieg

Spätestens nach einer beeindruckenden Vorrunde war klar: Der Weg zum Landesliga-Titel und Westfalenliga-Aufstieg führt nur über die B-Junioren-Fußballer des SV Hombruch 09/72. Vier Wochen vor dem Saisonfinale schließlich durfte der HSV mit seinem Trainerduo Benjamin Seifert und Ricardo Böck jubeln.

Dortmund.. Erstmals sind die Hombrucher zur nächsten Saison mit einer Mannschaft in der höchsten westfälischen Liga vertreten. Es ist die Belohnung für eine seit Jahren währende hervorragende Nachwuchsarbeit im Dortmunder Süden.

Droeses Traum erfüllt

Getrübt wurde die große Freude durch den unerwarteten Tod des stellvertretenden Jugendleiters Christian Droese, der nur wenige Tage nach dem Erfolg plötzlich und unerwartet starb. Droeses Traum nach fünfzehn Jahren Mitarbeit war es, endlich eine Jugendmannschaft des HSV in die Westfalenliga zu führen.

Von ungefähr und wie aus heiterem Himmel kam der Aufstieg allerdings nicht. "Die Mannschaft ist seit Jahren gewachsen. Wir haben uns gewissenhaft mit dem Schwerpunkt Trainingslager in der Sportschule Hachen vorbereitet und uns schon ausgerechnet, oben mitspielen zu können", waren die Saisonziele von DFB-B-Lizenz-Inhaber Seifert und im dritten Jahr für den U17-Jahrgang an der Deutsch-Luxemburgerstraße verantwortlich im Vorfeld klar formuliert.

Unerwartete Überlegenheit

Dass sich im Saisonverlauf eine derartige Überlegenheit entwickeln würde, konnte der Coach indes nicht erwarten. In der Hinserie feierten seine Schützlinge bei einem Remis ausnahmslos Siege. Der Grundstock war gelegt. Für Seifert entscheidend: "Wir haben uns gegenüber den Hauptrivalen TSV Marl-Hüls und TSC Eintracht in den vermeintlich lösbaren Aufgaben keine Ausrutscher erlaubt."

Das 27-köpfige Aufgebot wird bis auf drei Jungjahrgänge zu den A-Junioren aufrücken. Den Kern der neuen Formation bildet die jetzige Hombrucher U16. Die Erwartungen für die Westfalenliga-Debüt-Saison reduzieren sich für Seifert erst einmal auf den Klassenerhalt.

Der Aufstiegskader
Tor: Leon Broda, Felix Wenderoth, Patrick Dobras
Feld: Mucahit Ulusoy, Marcel Stratmann, Tim Lewark, Tim Böckenförde, Marvin Hoth, Moritz Siebers, David Bernsdorf, Benjamin Gladkowski, Noel Weyer, Mike Schäfer, Damian Meyer, Phil Südfeld, Jens Jatzkowski, Jonah Mohr, Jeffrey Boatey , Huzeyfe Güreser, Jens Veuskens, Kostas Tsalakopoulos, Matthis Eggert, Antonio Porello, , Patrick Trawinski, , Nico Schattenberg, Sami Pireci, Valentin Simeos dos Santos.
Trainer: Benjamin Seifert, Ricardo Böck, Jan Keuntje (Co-Trainer).