Nachrücker erfüllen in BVB-Reserve alle Erwartungen

Kerem Demirbay (r.) sammelte beim Sieg der zweiten BVB-Mannschaft über Wacker Burghausen viele Pluspunkte.
Kerem Demirbay (r.) sammelte beim Sieg der zweiten BVB-Mannschaft über Wacker Burghausen viele Pluspunkte.
Foto: imago
Borussia Dortmunds U23 fehlten gegen Wacker Burghausen mehrere Spieler. Dennoch bot die Mannschaft von Trainer David Wagner beim 2:1-Erfolg vor allem in der ersten Hälfte eine überzeugenden Auftritt und feierte den ersten Saisonsieg in der 3. Liga.

Dortmund.. Als er seinen bis dahin in jeder Partie gesetzten Linksverteidiger Marcel Halstenberg in Aachen nach einer Stunde vom Platz nehmen musste, weil er zwei Tage später auch für den Liga-Total-Cup in Hamburg bei den Profis eingeplant war, blieb David Wagner ganz locker und entspannt. „Ich sehe darin kein großes Problem“, sagte er nur kurz, „wir haben schließlich noch viele andere gute Jungs. Und ich freue mich schon darauf, wenn ich sie auch mal bringen kann.“

3. Liga Die Probe aufs Exempel folgte am Dienstag, beim ersten Saisonsieg gegen Wacker Burghausen. Da fehlte nicht nur der zuletzt arg strapazierte Halstenberg, sondern aus gleichem Grunde auch Konstantin Fring, der „Sechser“, dazu der verletzte Tim Treude und der sich im Aufbautraining befindliche Marvin Ducksch. Trotzdem rief Borussias U 23 gegen die Oberbayern, angeführt vom Doppel-Torschützen Rico Benatelli, speziell in der ersten Halbzeit eine Top-Leistung ab. Und Wagner durfte sich nach dem verdienten 2:1-Erfolg bestätigt fühlen: „Es ist schön zu sehen, dass wir personell nachlegen können, ohne dass dadurch Qualität verloren geht.“

Demirbay sammelt Pluspunkte

Die Nachrücker Kerem Demirbay, Edin Terzic und Ensar Baykan erfüllten bei ihrem Startelf-Saisondebüt alle Erwartungen ihres Trainers. Spielten Terzic und Baykan, die sich den linken Flügel teilten, zwar nicht spektakulär, aber doch grundsolide, so sammelte Demirbay - 63 Minuten als Fring-Vertreter, später dann im linken offensiven Mittelfeld - viele Pluspunkte. „Kerem hat ein wahnsinniges Potenzial, was Spieleröffnung und Spielintelligenz betrifft“, lobte Wagner das aus der eigenen A-Jugend aufgestiegene Talent, „Defizite hatte er in der Defensivarbeit. Aber er ist jetzt dabei, auch das zu lernen.“ Er habe sich für alle drei gefreut, „weil ich weiß, wie viel sie investieren, und weil sie das Vertrauen gerechtfertigt haben. Ihr Auftritt gibt mir ein unheimlich gutes Gefühl für die nächsten Wochen“.

Beruhigend auch für den Coach, dass sich die Mannschaft als Ganzes in jedem Spiel weiterentwickelt hat: von der Innenverteidigung, wo Florian Hübner und Thomas Meißner inzwischen einen prima Job machen, bis zur vordersten Reihe, wo den abermals sehr engagierten Jonas Hofmann und Erik Durm, den Vorbereitern der beiden Borussen-Tore, nur ein eigener Treffer fehlt, um ihre gute Leistung abzurunden.3. Liga

Am Samstag geht es weiter, wieder zu Hause, diesmal gegen den von Wagner hoch geschätzten 1. FC Saarbrücken, der zuletzt allerdings zweimal unglücklich verloren hat. Natürlich ist damit zu rechnen, dass Marcel Halstenberg und Konstantin Fring, der gegen Burghausen dann doch noch 27 Minuten zum Einsatz gekommen war, nach der kurzen Verschnaufpause wieder in die Startelf zurückkehren werden. Doch noch will sich der Trainer nicht festlegen: „Wir werden jetzt regenerieren und dann sehen, welche Spieler letztendlich den frischesten Eindruck machen.“

Benatelli bewies Offensivqualitäten in vergangener Saison

Verstärkung „von oben“ nicht ausgeschlossen

Rico Benatelli als Torjäger? Er selbst mag von seiner Top-Quote (drei Treffer in vier Spielen) vielleicht am meisten überrascht sein. Aber seine Offensivqualitäten bewies der 20-Jährige bereits in der letztjährigen Rückrunde, als ihm auch schon acht Tore gelangen.

„Eigentlich wollte er gar nicht so gerne auf die Zehn, fühlte sich als Sechser viel wohler“, klärt David Wagner auf. Der Grund: er habe geglaubt, er sei für die offensive Rolle nicht torgefährlich genug...

Mit Marvin Ducksch steht am Samstag wieder eine weitere Alternative zur Verfügung. Der Stürmer macht beim Aufbautraining erhebliche Fortschritte.

Durchaus möglich, dass der Kader erstmals in dieser Saison Verstärkung aus der Profiabteilung erhält. „Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand von oben kommt, ist zumindest größer als in den ersten vier Spielen“, glaubt David Wagner, „aber vor Freitag wird darüber nicht entschieden.“