Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Handball

Mit einem Sieg in die Herbstpause

05.10.2012 | 22:17 Uhr
Mit einem Sieg in die Herbstpause

Sie haben ihre Pflicht erfüllt: Mit dem 31:24 (13:10)-Heimsieg gegen den TV Schwitten verabschieden sich die Verbandsliga-Handballer des OSC in die Herbstpause. Mit dem dritten Sieg in Folge setzten die Dortmunder auch die Vorgabe ihre Trainers Thorsten Stoschek um, der hatte nach den ersten fünf Begegnungen 6:4 Punkte vorgegeben – genau die hat der OSC nun auf seinem Konto.

Es war ein letztlich klarer Erfolg der Hausherren, die bis zur Mitte der zweiten Hälfte bereits für klare Verhältnisse gesorgt hatten. Als der OSC nach 48 Minuten den Treffer zum 23:18 erzielte, war sicher, dass Schwitten – in der Vorwoche gegen Westerholt noch der große Favoritenschreck – diesmal für keine Überraschung sorgen sollte. Die Dortmunder konnte sich darüber freuen, dass ihr Konzept aufgegangen war: Sie wollten Schwitten mit Tempo unter Druck setzen, den Gegner mit zunehmender Spielzeit „müde spielen.“ Was auch gelang.

Die erste Hälfte beendete der OSC mit einem Drei-Tore-Vorsprung (13:10). Er tat sich schwer zu Beginn des Spiels, es passte anfangs noch nicht viel zusammen. Nach 18 Minuten übernahm der OSC erstmals die Führung in der Partie (5:4), erst gegen Ende der ersten Hälfte vergrößerte er den Vorsprung leicht. Auf Schwittener Seite überzeugte einmal mehr Spielertrainer Tihomir Knez, der schon in der ersten Hälfte sechs der zehn Schwittener Treffer erzielte und in der zweiten Hälfte weitere sechs Treffer folgen ließ. Gegen Ende der ersten Hälfte verließ – nicht nur – ihn aber die Kraft. Die Unkonzentriertheiten auf Schwittener Seite häuften sich und der OSC schlug daraus Kapital und kam zu leichten Toren. Was er in der zweiten Hälfte fortsetzte.

Vollends zufrieden war OSC Trainer Thorsten Stoschek dennoch nicht – seine Kritik traf diesmal die Unparteiischen, die in manchen Phasen durchaus etwas unglücklich agierten. „Meine Mannschaft hat sich dadurch aber nicht aus der Ruhe bringen lassen“, lobte Stoschek, „vor vier Wochen hätten wir das noch nicht so einfach weggesteckt.“

Volker Surkamp



Kommentare
Aus dem Ressort
Für Malte Stenzel hängen die Körbe nicht zu hoch
Basketball
Mit 16 Jahren hat Malte Stenzel das geschafft, wovon viele deutsche Basketball-Talente ihr ganzes Leben lang träumen. Er hat Mark Cuban, den Besitzer der Dallas Mavericks und Arbeitgeber von Dirk Nowitzki, getroffen und konnte damit schon ein bisschen Basketball-Luft in den USA schnuppern.
Alomerovic: "Haben uns einfach nicht gewehrt"
Borussia Dortmund II
Mit einer Durchschnittsnote von 2,60 führt ihn der kicker auf Position zehn der Topspieler in der 3. Liga. Auch bei der verdienten 1:3-Niederlage gegen den 1. FSV Mainz II 05 überzeugte Zlatan Alomerovic - allerdings als einziger Borusse. Da nutzte es auch nichts, dass der Torhüter einen Elfmeter...
Flüthmann peilt Platz im oberen Drittel an
Fußball: Junioren
Die Rückkehr der zweiten B-Junioren-Formation von Borussia Dortmund in den normalen Spielbetrieb endete vergangene Saison mit dem erhofften sportlichen Resultat. Die U16 sicherte sich souverän den Landesliga-Titel und startet nun als Unterbau des Bundesliga-Nachwuchses im westfälischen Oberhaus.
Wortelmann bleibt Präsident des DTK Rot-Weiss
Tennis
Wolfgang-Wilhelm Wortelmann ist von der Jahreshauptversammlung des Tennisklubs DTK Rot-Weiss 98 einstimmig für zwei weitere Jahre in das Amt des Vereinspräsidenten gewählt worden. Wortelmann, der keinen Gegenkandidaten hatte, führt den Klub bereits im neunten Jahr.
BVB II will den Aufwärtstrend gegen Mainz bestätigen
Fußball. 3. Liga
Nach dem torlosen Unentschieden in Großaspach setzt der BVB II am Dienstag (19 Uhr) im Stadion Rote Erde die erste englische Woche der Drittliga-Saison mit dem Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 II fort und will sich im oberen Teil der Tabelle festsetzten.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

So haben unsere Leser abgestimmt

Die Führungsspieler sind nicht in Form.
20%
Trainer Jens Keller erreicht die Spieler nicht mehr.
20%
Manager Horst Heldt hat die Mannschaft falsch zusammengestellt.
15%
Zu viele wichtige Spieler sind verletzt.
13%
Der Mannschaft fehlt die Siegermentalität.
32%
3386 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos