Mission Aufstieg - Heiße Phase der Eisadler beginnt

Am Freitagabend (20. Februar) geht es im Eissportzentrum der Westfalenhalle nur um eines: den Aufstieg. Um 20 Uhr empfangen die Eisadler Dortmund die Kobras aus Dinslaken. Die Party zum Play-Off-Halbfinale der Eishockey- Regionalliga beginnt jedoch schon um 19 Uhr.

Dortmund.. Das Spiel wird um 20 Uhr angepfiffen, Einlass ist aber bereits ab 18:30 Uhr, denn das Rahmenprogramm mit Live-Band, Feuerwerk, DJ, Moderator Heiko Wasser (RTL), Eiskunstlaufdarbietungen in den Drittelpausen und Gewinnspielen beginnt bereits ab 19 Uhr. Der Eintritt kostet fünf Euro auf allen Plätzen.

Vom Außenseiter zum Favoriten

Schon vor einem Jahr trafen Eisadler und Kobras in den Play-Offs aufeinander. Damals ging es um den Regionalliga Pokal und der neu gegründete Dortmunder Verein konnte sich in zwei Spielen mit jeweils 3:1 durchsetzen. Nun heißt es erneut Eisadler gegen Kobras und wieder ist es ein Play-Off-Halbfinale.

Vor einem Jahr waren die Eisadler noch eher in der Außenseiterrolle. Nun haben sie nach der Hauptrunde 25 Punkte Vorsprung auf die Kobras und sind der klare Favorit. Allerdings: die Kobras haben den Dortmundern in der Saison vier Punkte abknöpft. Die Hälfte der Punkte, die die Eisadler insgesamt liegen gelassen haben.

Zwei Duelle in drei Tagen

Beim ersten Duell setzten sich die Eisadler zuhause mit 4:3 erst nach Penaltyschießen durch, in Dinslaken gab es dann im November einen klaren Dortmunder 8:2-Sieg. Das dritte Aufeinandertreffen endete mit einem 8:5-Heimsieg. Im letzte Duell in Dinslaken verlor Dortmund mit 4:5 - es war die zweite Saisonniederlage.

Nun messen sich beide Teams am Wochenende zum fünften und sechsten Mal. Die zweite Partie findet am Sonntag (22. Februar) ab 19 Uhr in Dinslaken statt. Wenn keiner beide Duelle gewinnt, kommt es am 1. März (Sonntag) im Dortmunder Eissportzentrum zum Entscheidungsspiel.

Nicht in Bestbesetzung

Beide Mannschaften können nicht in Bestbesetzung in diesen Play-Off-Kampf gehen. Bei den Kobras fehlt Kapitän Sebastian Haßelberg, er zog sich am letzten Sonntag im entscheidenden Spiel gegen Bad Nauheim einen Bruch der Mittelhandbasis zu und fällt für den Rest der Saison aus. Auch Sturmpartner Pierre Klein fehlt wegen einer Sperre.

Die Eisadler müssen auf Stürmer Kevin Thau verzichten. Vor 14 Tagen (ebenfalls gegen Bad Nauheim) zog er sich einen Riss des Syndesmosebandes zu. Trotzdem kann man mit einem spannenden Play-Off-Fight rechnen, denn neben der großen Party soll natürlich der Sport im Mittelpunkt stehen.