Melanie Heßling: Die Tendenz zeigt nach oben

Diese Frau ist eine echte Kämpfernatur. Die Rede ist von Melanie Heßling aus dem Dortmunder Team Abus-Nutrixxion, die bei der Deutschen Straßenmeisterschaft im hessischen Bensheim das Frauenrennen auf einem viel beachteten sechsten Platz beendete.

Dortmund.. "Eigentlich kann ich es noch immer nicht glauben. Nach meinem missglücktem Saisonstart habe ich niemals damit gerechnet, dass ich das schaffe. Im Sprint hätte ich vielleicht sogar noch einen oder zwei Plätze weiter vorne sein können", freute sich die 32-Jährige aus dem Team Abus-Nutrixxion: "Jetzt bin ich in den letzten drei DM-Jahren Neunte, Siebte und Sechste geworden. Die Tendenz zeigt nach oben."

Entscheidung in der dritten Runde

Die Entscheidung fiel in der dritten von insgesamt vier Runden des 102 Kilometer langen Rennens. Trixi Worrack und Claudia Lichtenberg setzten sich aus dem Feld ab und bauten ihren Vorsprung sehr schnell aus, lagen eingangs der Finalrunde mehr als zwei Minuten vor dem Peloton. Worrack setzte sich dann kurz vor dem Ziel erneut ab und fuhr ungefährdet ihrem insgesamt sechsten deutschen Meistertitel entgegen.

Den Spurt der Verfolgerinnen gewann die Titelverteidigerin und amtierende Zeitfahr-Weltmeisterin Lisa Brennauer vor Stephanie Pohl (Cottbus), der gebürtigen Waltroperin Charlotte Becker und eben Melanie Heßling. Die damit ihre Ausnahmestellung und ihr Talent unterstrich.

Später Start in die Saison

Denn nach einem Skiunfall war Melanie Heßling erst spät in die Saison gestartet, musste sich lange mit Alternativ-Training fit halten. Mitte Mai fuhr sie ihr erstes Rennen in Deutschland. Und nur sechs Wochen später folgte jetzt die großartige Platzierung bei der schweren DM in Bensheim.

"Natürlich wollte ich immer eine gute DM fahren. Das war mein oberstes Ziel für die Saison 2015. Aber die Zeit wurde jetzt doch ziemlich knapp und mir fehlten einfach die Frühjahrsrennen. Deshalb bin ich wirklich absout zufrieden mit dem Ergebnis", kommentierte sie ihr Abschneiden in Bensheim. Wie sehr ihr die Rennen fehlen, zeigt die Statistik.

Nur ein Erfolg

Im Vorjahr kam die Radsportlerin auf insgesamt 21 Siege. 2015 aufgrund ihrer langen Verletzungspause erst auf einen Erfolg. Lange Zeit musste sie ihr lädiertes Knie schonen, an einem vernünftigen Training auf dem Rad war lange nicht zu denken. Und was folgt jetzt? "Mein Ziel ist jetzt natürlich der Sparkassen Giro in Bochum am 2. August", zeigte sich Heßling selbstbewusst.