Manuel Lorenz ist kein 05-Trainer mehr

Manuel Lorenz ist nicht mehr Trainer beim Fußball-B-Ligisten BV Lünen. Das kommt unerwartet. Schließlich steht das Team aus der Geist sportlich gut da. Und auch der Weg zur Trennung war nicht alltäglich. Was war geschehen?

Lünen.. Zunächst teilte der Sportliche Leiter Ahmet Elikalfa mit, dass Lorenz nicht mehr Coach beim BV 05 sei. Dies bestätigte Lorenz selbst am Montagmorgen auf Anfrage unserer Redaktion. "Ich bin natürlich sehr enttäuscht. Ich habe all meine Kraft dem BV Lünen gewidmet. Das hat dann wohl doch nicht ausgereicht. Trotzdem wünsche ich dem BV 05 alles Gute", sagte Lorenz.

"Unüberbrückbare Differenzen"

So eindeutig war die Trennung jedoch nicht - jedenfalls nicht für den BV-Vorsitzenden Erich Tremblau, der noch auf ein klärendes Gespräch mit Lorenz gehofft hatte: "Ich habe immer hinter dem Trainer gestanden. Wir wollten uns noch einmal zusammensetzen." Am Montagabend teilte aber auch Tremblau mit: "Manuel ist kein 05-Coach mehr. Es gibt unüberbrückbare Differenzen."

Was war geschehen? Auslöser waren Unstimmigkeiten zwischen Spielern und Trainer im Vorfeld der Hallen-Stadtmeisterschaft. Einige Spieler hätten sich geweigert, in der Halle unter Lorenz aufzulaufen. "Da wir uns sportlich vernünftig präsentieren wollten, haben unser zweiter Vorsitzender Hüseyin Tekin und Akin Bayrakli übernommen. Danach sollte es ein klärendes Gespräch geben", sagt Tremblau. Dazu kam es aber nicht mehr.

Interimslösung

Zunächst wird jetzt Bayrakli jetzt das Amt übernehmen. Tekin soll ihn "als ruhender Pol" (O-Ton Tremblau) unterstützen. Mit 36 Punkten aus 16 Spielen rangieren die 05er derzeit auf Rang zwei der B-Liga. Die Rückkehr in die Kreisliga A ist also drin für den BV Lünen.
Für die Rückrunde hat sich das Team aus der Geist mit Murat Aksoy vom A-Ligisten SV Südkirchen und Deniz Uzunali, zuletzt beim Oberligisten TSV Marl-Hüls aktiv, verstärkt. Beide waren bereits bei der Stadtmeisterschaft im Einsatz. Elikalfa: "Sie sind schon gut integriert. Murat soll den Defensivbereich stärken, kann aber auch im Sturm eingesetzt werden. Deniz ist Stürmer. Er wird uns helfen nach der Schambein-Verletzung von Koray Kartal."

Dem Fußball will Lorenz unterdessen treu bleiben: "Nach wie vor bin ich Altherren-Spieler in Mengede. Jetzt möchte ich erst einmal Abstand gewinnen. Und dann sieht man, was das neue Jahr mit sich bringen wird."