Lüner SV schafft sich ein dickes Polster

Die Handballerinnen des Lüner SV hatten gestern Abend allen Grund zur Freude: Im Hinspiel der Relegation um den Landesliga-Verbleib sicherte sich der LSV einen hohen 32:20-Sieg und hat somit gute Karten für das Rückspiel.

Lünen.. Frauen-Relegation zum Landesliga-Verbleib
Lüner SV - ETSV Witten II 32:20 (14:12)

Vor 300 Zuschauern zeigten die Rot-Weißen in der Rundsporthalle ein bärenstarkes Spiel. Dabei fing Lünen gut an, führte schnell 3:0. Danach ließ die Mannschaft aber die Zügel etwas schleifen. Erstmals und zugleich auch letztmals glich der ETSV Witten II beim 10:10 aus. Bis zur Pause rettete der LSV aber wieder die Führung.

Im zweiten Spielabschnitt setzte sich der Lüner SV immer weiter ab. Vom zwischenzeitlichen 24:19 baute das Team von Trainer Marcel Mai seine Führung auf 32:20 aus. "In dieser Phase standen wir sehr stark in der Abwehr und haben mit viel Tempo nach vorn gespielt", lobte Mai. Damit verschaffte sich der Lüner SV ein gutes Polster für das Rückspiel, das am Sonntag (17. 5., 18 Uhr) in Witten stattfindet.

Hülsewede stark

Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragte Doreen Hülsewede heraus. Die Rückraumspielerin zeigte sich treffsicher vom 7-Meter-Punkt und warf alle ihre Strafwürfe ins Tor. "Mich freut es für die Mannschaft. Sie hat sich verdient vor solch einer tollen Kulisse zu spielen. Die Stimmung auf den Tribünen war super", sagte Mai.

Noch mehr Grund zur Freude hatte der weibliche Nachwuchs. Die C-, B- und A-Mädchen-Teams meisterten alle die Qualifikation mit Bravour und dürfen in der kommenden Meisterschaftsserie alle in der Oberliga auf Tore- und Punktejagd gehen.

TEAM
LSV:
Thoms/Fetting - Blümel, Hülsewede, Holz, J. Krause, L. Krause, A. Schmidt, C. Schmidt, Mai, Püschel, Schneider, Schröder