Lüner SV mit Personalproblemen in Gescher

Der Lüner SV belegt vier Spieltage vor dem Saisonende Rang sieben der Fußball-Landesliga. Beenden wird das Team die Saison wohl irgendwo zwischen Platz sechs und Platz elf. Wie hoch ist da die Motivation noch vor dem Gastspiel beim abgeschlagenen Schlusslicht Gescher?

Lünen.. Landesliga 4
SV Gescher - Lüner SV
(Montag, 15 Uhr, Ahauser Damm, Gescher)

Ich appelliere an die Einstellung jeden Spielers", sagt Lünens Trainer Mario Plechaty. So viele Spieler hat er allerdings gar nicht mehr. Der LSV wird mit dem allerletzten Aufgebot nach Gescher reisen. Lediglich 14 Akteure des ursprünglichen Kaders stehen Plechaty am Montag noch zur Verfügung - darunter Ersatzkeeper Daniel Schmitz, die lange verletzten Gabriel Bernstein-Campos und Dennis Hübner und der angeschlagene Dominik Hennes.

Im Vergleich zur Vorwoche fehlen die gesperrten Sascha Rammel und Davut Denizci (beide fünfte Gelbe Karte) sowie der verletzte Robin Coerdt. "Am Dienstag waren sechs Spieler meines Kaders beim Training", erklärt Plechaty. "Das ist in Worten gar nicht mehr zu beschreiben. Einfach Wahnsinn." Die Startelf des LSV stellt sich am Montag von nahezu alleine auf. Aufgefüllt wird der Kader erneut mit A-Junioren. Taff Waga und Younes Dahbi dürften wie schon letzte Woche beim 1:3 gegen Roxel auf der Lüner Bank Platz nehmen. "Für sie ist es ein Riesensprung", weiß Lünens Coach. "Aber auch eine tolle Erfahrung."

In Gescher gehe es darum, sich "vernünftig zu verkaufen". Sein Team dürfe den Tabellenletzten nicht unterschätzen. "Das hat der Sieg des SVG gegen Roxel gezeigt", warnt Plechaty. Auch beim 1:3 in Brambauer vergangene Woche bewegte sich Gescher lange auf Augenhöhe. "Es wird kein einfaches Spiel", sagt Plechaty. "Aber wir sollten es schon als Vorbereitung auf die neue Saison sehen."

Liveticker
Das Spiel des Lüner SV in Gescher gibt es am Montag ab 15 Uhr bei uns im Liveticker.