LSV reist zum Tabellennachbarn SpVg Emsdetten

Eine Partie "ohne große taktische Vorgaben" erwartet Mario Plechaty, Trainer des Fußball-Landesligisten Lüner SV, am Sonntag beim Gastspiel in Emsdetten. Es ist das Duell des Tabellenachten (40 Punkte) gegen den Tabellensiebten (42). Ein Spiel zweier Mittelfeld-Teams.

Lünen.. Fußball: Landesliga 4
SpVg Emsdetten - Lüner SV
(Sonntag, 15 Uhr, Grevener Damm 141, Emsdetten)

Abgehakt hat Plechaty die Saison aber noch nicht: "Es ist noch möglich Fünfter oder gar Vierter zu werden. Dafür sollten wir die Spannung hoch halten." Gelinge das nicht, könne die Reise ins Münsterland böse enden: "Zeigen wir nicht die richtige Einstellung, kann man in Emsdetten untergehen."

Die Mannschaft von Trainer Christian Bienemann, der noch um seinen Kapitän Florian Quabeck und Regisseur Anas Lotfi bangt, zählt Plechaty "zu den besseren Teams der Liga. Genau wie wir, hatten sie Höhen und Tiefen in dieser Spielzeit". Bienemann verspricht: "Meine Mannschaft ist heiß auf Treffer."

Lünens Coach ist derweil im Training darauf bedacht, seine Kicker bei Laune zu halten. "Man merkt aber schon, dass die Luft raus ist", sagt Plechaty. Dennoch fordert er: "Wir müssen Lust haben auf das Spiel in Emsdetten." Zumal die Personalsituation endlich wieder besser aussieht. Davut Denizci und Kapitän Sascha Rammel haben ihre Sperren abgesessen. Gabriel Bernstein-Campos mache große Fortschritte. Marc Flaczek, lange Reservist, wusste zuletzt in der Verteidigung zu überzeugen.

Einzig Dennis Hübner habe noch Rückstand. "Er braucht noch einige Einheiten", sagt Plechaty, der noch um den Einsatz zweier Leistungsträger bangt: "Volkan Ekici und Pascal Harder konnten unter der Woche nicht trainieren. Wir müssen abwarten, ob es klappt."