KVS-Heimspiel ist zugleich eine Premiere

Der ältere Nachwuchs der Slalomabteilung des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte (KVS) fiebert dem bevorstehenden Wochenende schon länger entgegen, denn es ist Saisonhöhepunkt, Heimspiel und Premiere zugleich: Die Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften auf der neuen Strecke auf der Lenne stehen an.

Schwerte.. Auf der nagelneu hergerichteten Strecke auf der Lenne in Hohenlimburg, die für rund 2 Millionen Euro modernisiert worden ist und heute Abend offiziell eröffnet wird, finden am Samstag, 27. Juni, (ab 8.30 Uhr) und Sonntag, 28. Juni, (ab 10 Uhr) die Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften statt.

Auch wenn die Strecke neu ist, könnte der Heimvorteil ein Faktor für die KVS-Fahrer werden. Vor drei Wochen wurde die Strecke freigegeben, seitdem hat das KVS-Team regelmäßig darauf trainiert.

20 Starter werden an den beiden Wettkampftagen die KVS-Farben vertreten, darunter auch die besten A-Schüler des Vereins, die mit ihrer Finalteilnahme bei den Schülermeisterschaften vor drei Wochen in Berlin das Kriterium erfüllt haben, auch an den Titelkämpfen der Älteren teilnehmen zu dürfen.

Der Startschuss der Titelkämpfe auf der Lenne fällt am Samstag um 8.30 Uhr mit dem ersten Fahrer der Jugend-Canadier-Konkurrenz. Wie alle anderen Rennen auch geht es dabei nicht nur um die Qualifikation fürs Halbfinale, sondern zugleich sind die Rennen des ersten Tages auch der dritte Lauf in der Wertung des Nachwuchs-Cups (früher B-Rangliste) - es geht in Hohenlimburg also nicht nur um Titelehren, sondern auch um wertvolle Ranglistenpunkte.
Hauptsächlich aber geht es um die "Deutschen" - auch für Maximilian Lange und David Lorenzen.

Obwohl sie sich in dem zahlenmäßig größten Starterfeld der männlichen Kajakeiner (K1)-Jugend mit 60 Konkurrenten zu tun bekommen, ist das Erreichen des Finales der besten Zehn fest eingeplant - mindestens. Immerhin schaffte es Lange vor einem Jahr schon als Jungjahrgang auf den fünften Platz.

Größter Schwerter Canadier-Hoffnungsträger im Canadierboot (C1) ist Gregor Kreul, dem Trainerin Andrea Adrian im 15-köpfigen Juniorenfeld durchaus einen Treppchenplatz zutraut. Ähnliche Ambitionen hat Zoe Jakob in der weiblichen C1-Jugend-Konkurrenz - der KVS hat nicht nur ein heißes Eisen im Hohenlimburger Feuer.