Konkurrenzkampf soll das Cappenberger Team beleben

Mit einem Kader von 28 Spielern sind die A-Liga-Fußballer von Grün-Schwarz Cappenberg am Dienstagabend in die Vorbereitung auf die kommende Saison gestartet. Mit dabei waren auch insgesamt sieben Neuzugänge.

Cappenberg.. Mit dabei waren beim Auftakt Leon und David Hügemann, die vom SV Südkirchen kamen. Als weiteren Neuzugang vermelden die GSCer Benjamin Fasse. Er kommt vom Bezirksligisten Westfalia Wethmar und pausierte zuletzt zwei Jahre. Die weiteren Neuzugänge sind Philipp Grenigloh (Wethmar), Simon Klomp (Südkirchen), Tobias Böcker (PSV Bork) und Daniel Eroglu (FC Norkirchen).

In der vergangenen Saison startete der GSC mit einem 23er-Kader. Diesmal sind es fünf Kicker mehr. Spielertrainer Patrick Osmolski muss aber schon während der Vorbereitung auf drei Spieler verzichten. Pascal Ressemann geht beruflich für drei Monate ins Ausland. Abiola Farinde kuriert noch eine Verletzung aus. Auch Patrick Strecke, steigt nach Meniskusriss und Operation erst im Laufe der Hinrunde ins Training ein.

"Wir sind hungrig auf Erfolg. Der Konkurrenzkampf soll unser Spiel beleben", begründet Osmolski den großen Kader. Die Cappenberger wollen nach der Einstellung des Spielbetriebs im Fußballkreis Lüdinghausen als Neuling im Fußballkreis Unna/Hamm eine gute Rolle spielen. Ein Platz unter den ersten sechs Mannschaften ist das Ziel, das Patrick Osmolski und der Sportliche Leiter Marco Logemann im Vorfeld ausgerufen haben.

Die Vorbereitung des GSC hat es in sich. Insgesamt fünf Testspiele hat Osmolski, der in seine fünfte Saison am Kohuesholz geht, anberaumt. Dazu spielen die GSCler am 25./26. Juli auf heimischen Geläuf im neuen GSC-Park um den 1. Rewe-Hübner-Cup. Mit dabei beim Blitzturnier sind in der Gruppe A mit dem GSC noch der SV Preußen und BW Alstedde. In der Gruppe B ist Wethmar gesetzt und misst sich mit Bezirksliga-Konkurrent VfB Lünen und A-Ligist PSV Bork.