Kleinfeld-Bau am Heikenberg soll im April starten

Die Pläne zum Bau eines Kleinfeld-Kunstrasenplatzes am Heikenberg werden konkret. Das berichtete Joachim Greger, Sportlicher Leiter des SV Blau-Weiß Alstedde, den Gästen aus Sport und Politik am Sonntagvormittag beim Neujahrsempfang im Vereinsheim.

Alstedde.. "Der Antrag ist eingereicht, der Rat der Stadt Lünen muss entscheiden. Blau-Weiß Alstedde wird den Löwenanteil der Baukosten tragen", sagte Greger. Das zweite Spielfeld soll mit den Maßen 50 mal 35 Meter hinter dem Heimtor entstehen. E- und F-Jugendliche dürfen hier auch offizielle Spiele austragen. Vor allem gelte es aber, die Trainingsmöglichkeiten zu verbessern. "Bei den Kapazitäten sind wir an die Grenzen gestoßen", so Greger. So musste der Verein vor der Saison darauf verzichten, eine mögliche A-II-Jugend ins Rennen zu schicken.

Greger vertrat am Sonntag seinen Vorsitzenden Manfred Ungethüm. "Er ist im Sinne des Vereins unterwegs", sagte der Sportliche Leiter. Kassierer Hans-Jürgen Kahl ging ins Detail: "Unser Vorsitzender ist in Köln und spricht mit möglichen Geldgebern." Erst am Mittwoch sei ein Vertrag mit einem großen Gelsenkirchener Unternehmen geschlossen worden, das die Alstedder beim Bau des Kleinfeldes unterstützen werde.

"Wir möchten so schnell wie möglich starten. Der finanzielle Grundstein ist gelegt", sagte Kahl, der den April oder Mai als Startpunkt ins Auge gefasst hat. "Zur neuen Spielzeit soll der Platz fertig gestellt sein."

Wechsel nach Dortmund

Dann werden die Blau-Weißen nicht mehr Teil des Fußballkreises Lüdinghausen sein, der zum Saisonende den Spielbetrieb einstellt. BWA hat sich für den Wechsel in den Kreis Dortmund entschieden. "Das war kein Diktat, sondern von großen Teilen des Klubs so gewünscht", betonte Greger. Der Kreis Dortmund freut sich auf den Neuzugang: "Es ist schön, wenn sich ein so ambitionierter Verein uns anschließt", sagte Gisbert Dankowski, zweiter Vorsitzender des Kreises Dortmund.