Kemminghausen imponiert - Dorstfeld rückt vor

Der VfL Kemminghausen hat durch einen 3:0-Erfolg in Kaiserau die Tabellenführung in der Fußball-Bezirksliga 8 übernommen. Auch nach 21 Spieltagen ist der Aufsteiger weiter ungeschlagen.

Dortmund.. "Wir haben richtig gut gespielt, vor allem unser Umschaltspiel nach Ballverlusten hat mir gefallen", analysiert Trainer Giovanni Schiattarella. Kapitän Emre Konya (Sprunggelenk) konnte nicht spielen, wird aber am Sonntag wieder einsatzfähig sein.


Durch zwei Erfolge in Serie ist der SC Dorstfeld auf Platz fünf vorgerückt. Gegen Oberaden fielen zwei Tore nach gut ausgeführten Standardsituationen. Torschützen waren die Defensivakteure Anas Malek und David Gantze. "Unsere volle Konzentration gilt jetzt dem Derby gegen Kemminghausen", so Trainer Volker Rieske.


Nach der 1:4-Heimniederlage gegen Nordkirchen ist TSC Eintracht auf den 13. Platz abgerutscht. Wobei der TSC als Viertletzter mit 48:46 über ein positives Torverhältnis verfügt. "Gegen die tief stehenden Gäste haben wir kein geeignetes Mittel gefunden, nach einem Rückstand finden wir zu selten die richtigen Lösungen", erklärt Co-Trainer Sebastian Grundmann die Niederlage.


Auch ohne die gelbgesperrten Mustapha Hamdaoui und Ibrahim Shahoud erkämpfte sich TuS Hannibal ein 1:1 in Langschede. Nervenstärke bewies Noureddien El Yahyaoui, der einem an ihm selbst verursachten Foulelfmeter zum Ausgleich verwandeln konnte.


Der TuS Eving unterlag gegen TuRa Bergkamen trotz zwischenzeitlicher 3:1-Führung am Ende mit 3:4. Zu allem Überfluss schoss Sinan Özcan beim Stand von 1:1 noch einen Elfmeter neben das Tor. "Die zweite Hälfte war die schlechteste Halbzeit der gesamten Saison", ärgerte sich Trainer Christian Nurk über die vermeidbare Niederlage.


Nach der 0:2-Niederlage gegen Overberge lautet die Schreckensbilanz von Alemannia Scharnhorst aus den sechs Partien der Rückrunde: 0 Punkte, 3:17 Tore. Bei 15 Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz beginnen ab sofort die Planungen für die Kreisliga A. "Wir haben vor allem Schwächen in der Offensive, trotz aller Probleme werden wir die Saison vernünftig zu Ende bringen", sagt Co-Trainer Roland Wedemann.