Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Fußball-Westfalenliga

Kalpakidis „Wir sind immer noch gut aufgestellt“

29.07.2012 | 16:49 Uhr
Kalpakidis „Wir sind immer noch gut aufgestellt“
Hoffnungsvoll in die kommende Saison: Trainerstab, sportliche Leitung und Neuzugänge des TuS Eving.

Nachdem der Aufstieg in die Oberliga verpasst und damit das gesteckte Ziel in der abgelaufenen Spielzeit nicht erreicht wurde, hat man beim Westfalenligisten TuS Eving-Lindenhorst die Erwartungen vor der neuen Saison deutlich zurückgeschraubt. Verständlich, denn im Gegensatz zu den zurückliegenden Jahren müssen die Evinger diesmal einen große Aderlass verkraften.

Mehr als eine komplette Mannschaft hat den Klub verlassen. Und es waren nicht etwa Ergänzungsspieler, die gegangen sind, sondern gestandene Stammkräfte. Ob Christian Werner, Sascha Rammel, Francis Bugri, Florian Gondrum oder Sundy Gomes. Diese und auch andere Abgänge haben große Lücken hinterlassen, die nur schwer zu schließen waren. Der Kader hat dadurch in der Breite deutlich an Qualität verloren.

Kader umfasst 23 Spieler

Für Dimitrios Kalpakidis, der von Daniel Rios das Traineramt übernommen hat, allerdings kein Grund zur Besorgnis: „Wir sind immer noch gut aufgestellt und haben genügend Qualität, um in der Westfalenliga zu bestehen.“ Unter Berücksichtigung der elf Neuzugänge umfasst der Kader 23 Spieler. Ein Teil der „Neuen“ präsentierte sich bereits beim Hecker-Cup und hinterließ einen guten Eindruck: Nino Saka als schneller Mittelfeldmann. Oder Michal Ziolo, der aus der dritten polnischen Liga kommt und die Abwehr verstärkt. Für Torhüter Sascha Piontek holten die Evinger Christoph Parossa, der eigentlich aufhören wollte, jetzt aber noch ein Jahr anhängt.

Trainer Kalpakidis steht in Eving sicherlich vor keiner leichten Aufgabe, aber mit Adis Hasic hat er einen kompetenten Mann an der Seitenlinie, wenn er selbst auf dem Platz steht. Dazu Volker Rieske als Sportlicher Leiter, der die Mannschaft mit Rat und Tat begleiten will, der Gespräche mit den Spielern führen, Spiele analysieren und Vermittler zwischen erster und zweiter Mannschaft sein wird. Das Umfeld in Eving ist ihm bestens bekannt. Schließlich übernahm er vor elf Jahren das Team als Trainer, stieg damit in die Landesliga auf und verabschiedete sich nach drei Jahren in Richtung Weddinghofen.

„In der Vorbereitung sind wir genau auf dem Level, auf dem wir sein müssen“, schildert Volker Rieske den aktuellen Stand. „Wenn wir 95 Prozent geben, dann spielen wir gegen den Abstieg, bei 100 Prozent ist alles möglich“, gibt Rieske seine Meinung zum Abschneiden der Truppe. Sein Trainer wird konkreter: „Unser Saisonziel kann nur ein guter Mittelfeldplatz sein.“

Jürgen Klippert



Kommentare
Aus dem Ressort
Flüthmann peilt Platz im oberen Drittel an
Fußball: Junioren
Die Rückkehr der zweiten B-Junioren-Formation von Borussia Dortmund in den normalen Spielbetrieb endete vergangene Saison mit dem erhofften sportlichen Resultat. Die U16 sicherte sich souverän den Landesliga-Titel und startet nun als Unterbau des Bundesliga-Nachwuchses im westfälischen Oberhaus.
Wortelmann bleibt Präsident des DTK Rot-Weiss
Tennis
Wolfgang-Wilhelm Wortelmann ist von der Jahreshauptversammlung des Tennisklubs DTK Rot-Weiss 98 einstimmig für zwei weitere Jahre in das Amt des Vereinspräsidenten gewählt worden. Wortelmann, der keinen Gegenkandidaten hatte, führt den Klub bereits im neunten Jahr.
BVB II will den Aufwärtstrend gegen Mainz bestätigen
Fußball. 3. Liga
Nach dem torlosen Unentschieden in Großaspach setzt der BVB II am Dienstag (19 Uhr) im Stadion Rote Erde die erste englische Woche der Drittliga-Saison mit dem Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 II fort und will sich im oberen Teil der Tabelle festsetzten.
ASC beweist nach 0:4-Rückstand noch Moral
Fußball: Oberliga
Am zweiten Spieltag hat es den Oberliga-Aufsteiger ASC 09 Dortmund erwischt. Beim TuS Ennepetal verlor er 2:4 (0:4). Aplerbecks Trainer Daniel Rios sagte: "Es muss sich bei einem Pausenrückstand von 0:4 vielleicht komisch anhören, aber für uns war hier schon etwas drin."
Trainingslager: BVB-Frauen bestehen Härtetest
Handball: 2. Bundesliga
Petronela Kovacikova wird noch länger an dieses Wochenende zurückdenken. Beim 30:24-Erfolg der BVB-Frauen in Celle platzte ihr bei einem Zweikampf die Lippe auf, die musste mit sieben Stichen genäht werden. Dieses Trainingslager sei ein "echter Härtetest" gewesen, sagt Jochen Busch.
Umfrage
Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

Zwei Pflichtspiele, zwei Niederlagen - woran hakt es auf Schalke?

 
Fotos und Videos