Jahresabschluss mit einem Lokal-Duell

In der Sporthalle am Römerberg freuen sich die männlichen Olfener und Brambauer Handballer auf ein Lokal-Duell im Kreispokal. Die Brambauer Damen bekommen es mit einem Liga-Konkurrenten zu tun. Das gilt auch für die Damen des Landesligisten Lüner SV.

Lünen.. Kreispokal Hellweg, 2. Runde

Oberaden II - VfL Brambauer
Samstag, 18 Uhr, Römerberghalle, Legionärstraße, Bergkamen-Oberaden

Beide Mannschaften kennen sich gut, spielten vor dem Bezirksliga-Aufstieg des VfL Brambauer vor zwei Jahren noch regelmäßig im Liga-Alltag gegeneinander. Die Gäste scheinen laut Papier der Favorit dieser Begegnung zu sein. Doch der SuS Oberaden II braucht sich keinesfalls zu verstecken. Mit 22:0-Punkten sind die "Cobras" derzeit Spitzenreiter und nehmen ordentlich Fahrt in Richtung Bezirksliga auf.

"Natürlich wäre ein Weiterkommen ein großer Anreiz. Zumal wir die Möglichkeit haben, gegen unsere eigene Erste oder gegen TuRa Bergkamen in der nächsten Runde zu spielen. Allerdings liegt unser Hauptaugenmerk auf der Saison. Somit wäre eine Niederlage nicht so tragisch", sagt SuS-Trainer Björn Grüter und nimmt den Druck.Sein Gegenüber, VfL-Coach Ingo Nagel, hat mit einigen Ausfällen zu kämpfen: "Aufgrund unserer schwierigen personellen Situation sehe ich uns nicht als Favorit. Oberaden hat großes Potenzial, steht nicht umsonst auf dem ersten Tabellenplatz."
Oberaden II will sich vor allem vor dem starken Tempospiel des VfL Brambauer über die erste Welle in Acht nehmen. "Wir müssen zudem genau schauen, wo wir hinwerfen. Brambauer hat gute Torhüter", weiß Grüter.Der VfL sieht die Kompaktheit als SuS-Stärke. "Der Römerberg ist und war aber auch immer eine Bank. Nicht viele Mannschaften haben dort bisher gewonnen. Ich denke, dass es ein ausgeglichenes Spiel wird. Wir werden alles dafür tun, ein schlagfertiges Team aufzustellen", so Nagel, der aber auf Björn Benden, Marius Wolke, Christian Neve, Benny Freiss und Andreas Schmiedel verzichten muss. Der Einsatz von Leon Karanski ist noch fraglich. In Oberaden fehlen lediglich die Langzeitverletzten Mario Stratmann und Jan Weber.


Frauen-Kreispokal, 2. Runde

VfL Brambauer - Kaiserau
Sonntag, 13 Uhr, Diesterwegstraße 7a, Lünen

Noch vor drei Wochen spielten beide Teams in der Meisterschaftsserie gegeneinander. Nun treffen sie im Kreispokal wieder aufeinander.Vor drei Wochen verlor Brambauer knapp mit 21:24. Doch damals fehlte dem Team auch Spielmacherin Nina Karau, die nun aber aufläuft. Bis auf die Langzeitverletzten und Verena Leismann, die sich bereits im Ski-Urlaub befindet, hat Trainer Uli Richter den Rest seines dünnen Kaders zur Verfügung. Dieser bewies zuletzt einmal mehr, dass er auch stark kämpfen kann. Der Tabellenzweite HSG Schwerte-Westhofen wurde 29:28 besiegt.
Auf Wunsch des TVG Kaiserau wurde die Partie um zwei Stunden vorverlegt. "Wir freuen uns, noch einmal spielen zu können und wollen natürlich weiterkommen", gibt Richter die Richtung vor.Wenn der VfL gewinnt und der Lüner SV sich gegen den SV Eintracht Dolberg durchsetzen würde, dann könnte es in der nächsten Runde zu einem Lüner Lokalderby kommen.


Lüner SV - Dolberg
Samstag, 17 Uhr, Kreisberufschulhalle, Dortmunder Straße, Lünen

Vor knapp einem Monat trafen beide Mannschaften in der Saison bereits aufeinander. Dabei musste der Lüner SV eine bittere 16:30-Klatsche hinnehmen. Nun will sich das Team revanchieren. "Damals haben wir zu viele Chancen liegen gelassen. Wir müssen uns erheblich steigern", fordert Mai. Dolberg hat eine überragende Spielerin im linken Rückraum, auf die der LSV achten muss. "Sie hat uns vor große Probleme gestellt. Jetzt sind wir besser vorbereitet", so Mai. Mit Blick auf die Personallage sind alle Spielerinnen an Bord. Lena Seidel und Janina Beinlich laufen künftig für die Kreisliga-Zweite auf. Aufgrund der Jugendfußball-Hallenstadtmeisterschaften, die morgen in der Rundsporthalle stattfinden, wird das Kreispokal-Spiel des Lüner SV in der Sporthalle des Lippe Berufskollegs ausgetragen.