In Chemnitz: BVB II hat "Lust auf einen Dreier"

Die Schritte in die richtige Richtung sind beim Fußball-Drittligisten Borussia Dortmund II in diesen Wochen sehr klein. Seit drei Partien sind die Borussen ungeschlagen, im vierten Anlauf nach der Winterpause gelang dann der erste eigene Treffer. "Jetzt haben wir Lust auf den ersten Dreier", sagt Trainer David Wagner.

Dortmund.. Um sich etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen, sollte dieses Erfolgserlebnis am besten direkt am Samstag (14 Uhr) beim Chemnitzer FC folgen. Dafür spricht: Die Sachsen stellen mit nur 24 selbst erzielten Treffern den schwächsten Angriff der Liga. Dagegen spricht: Der BVB II hat während seiner Drittligazugehörigkeit noch keinen Punkt beim CFC mitgenommen.

"Gute Mischung"

Die Gastgeber - äußert ambitioniert in die Saison gestartet - sind mit 33 Punkten mittlerweile im grauen Mittelmaß angekommen. Dennoch warnt Wagner: "Chemnitz verfügt über eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Sie definieren sich sehr über das Pressing. Ich erwarte eine Partie mit vielen Zweikämpfen."

Im Vergleich zu den letzten Auftritten soll es bei Schwarzgelb technisch anspruchsvoller werden. "Die Jungs sind selbstkritisch genug, um zu wissen, dass sie fußballerisch mehr bieten können als in den letzten Wochen", sagt Wagner.

Kefkir wieder im Kader

Personell sieht es - mit Ausnahme der Langzeitverletzten Marian Sarr und Joseph Gyau - gut aus. Oguzhan Kefkir kehrt nach seiner Gelbsperre in den Kader zurück, noch unklar ist die Situation bei Jon Stankovic und Jeremy Dudziak, die am Freitagabend bei den Profis trainierten.