HSG-Männer gegen heimstarke Halinger Alle Vorschauen

Nach fünf Niederlagen in Folge wird es höchste Zeit für die Landesliga-Handballer der HSG Schwerte/Westhofen, mal wieder zu punkten. Doch die Wochenend-Aufgabe, vor der die Mannschaft von Trainer Niclas Kohl steht, könnte schwieriger nicht sein. Alle Vorschauen.

Schwerte.. Frauen-Verbandsliga
HSG Schwerte/Westhofen - SG TuRa Halden-Herbeck
(Samstag, 19.45 Uhr, FBG-Sporthalle)

Weil Ex-Bundesligaspielerin Sabrina Richter zu Jahresbeginn den Verein verlassen hat, um die Personalnot des Zweitligisten Borussia Dortmund zu lindern, ist HSG-Gegner Halden-Herbeck deutlich geschwächt. "Trotzdem hatten sie zuletzt knappe Ergebnisse - das ist kein Spiel, das wir mal eben so gewinnen können", meint der Schwerter Trainer Manfred Ullrich vor dem Heimspiel gegen den Tabellensiebten.

Liebend gerne würden Ullrich und sein Trainerkollege Mischa Quass die eine oder andere B-Jugend-Spielerin im Hinblick auf das Spitzenspiel gegen den BVB tags darauf (siehe Info-Box) schonen. "Ob das möglich ist, hängt vom Spielverlauf ab. Aber insgesamt merkt man den jungen Spielerinnen die Doppelbelastung schon an", sagt Ullrich. Ausfälle auf Schwerter Seite gibt es nicht.

Handball-Landesliga
TV Westfalia Halingen - HSG Schwerte/Westhofen
(Samstag, 19.15 Uhr, Mehrzweckhalle, Halinger Dorfstraße)

Vorzeichen, die auf ein Schwerter Erfolgserlebnis in Halingen schließen lassen, muss man mit der Lupe suchen. Denn Gegner Halingen ist extrem heimstark und liefert sich mit der HSG Hohenlimburg ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Aufstieg in die Verbandsliga. Zudem sei die enge Halinger Halle "eines meiner Lieblingspflaster", wie Trainer Kohl ironisch anmerkt.

Was er damit sagen will: In den vergangenen Jahren gingen die Schwerter dort regelmäßig als Verlierer vom Feld. "Gerade in unserer derzeitigen Situation haben wir in Halingen nichts zu verlieren. Aber wir fahren trotzdem dahin, um unseren Handball zu spielen. Und es wäre fürs Selbstbewusstsein sicher nicht schlecht, wenn wir dort ein gutes Spiel machen würden. Wenn dann etwas Zählbares herausspringen würde, wäre das sensationell", sagt Niclas Kohl, der keine Bestbesetzung aufbieten kann.

Denn Alexander Nickolay hat die Hand in Gips, Peter Hengstenberg hat Fieber und für Max Arnold kommt ein Einsatz noch zu früh, obwohl er nach seiner Schambeinentzündung das Training wieder aufgenommen hat. Dagegen stehen die beiden Keeper, Börge Klepping und Sebastian Emde, wieder zur Verfügung.


Frauen-Landesliga
HSG Schwerte/Westhofen 2 - HSG Hohenlimburg
(Samstag, 18 Uhr, FBG-Sporthalle)

Gegen den Lokalrivalen dürfte die Schwerter "Zweite" als punktloses Schlusslicht ein weiteres Mal auf verlorenem Posten stehen. Auf Hohenlimburger Seite hat übrigens der für die nächste Saison als Trainer vorgesehene Henning Becker aus privaten Gründen einen Rückzieher gemacht.

Frauen-Bezirksliga
HVE Villigst-Ergste 2 -SG Handball Hamm 3
(Sonntag,16.15 Uhr, Gänsewinkel)

Es ist ein kurioses Tabellenbild: Mit einem positiven Punktekonto von 14:12 stehen die Villigst-Ergster Frauen in der elf Teams umfassenden Staffel auf dem siebten Rang. Im Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten wollen sie ein paar Plätze gut machen.

Kreisliga
HVE Villigst-Ergste - SG Ruhrtal
(Sonntag, 18 Uhr, Gänsewinkel)

Mit jeweils fünf Punkten Rückstand liegen die HVE Villigst-Ergste und die SG Ruhrtal punktgleich hinter Spitzenreiter Menden. Aber es sei noch zu früh, um das Titelrennen aufzugeben, sagt HVE-Trainer Alexander Maystrenko. Er hält die Sauerländer zwar für einen starken Gegner, will aber unbedingt mit seinem Team die weiße Heimweste behalten.

"Ruhrtal ist eine starke Mannschaft, die viel Tempo macht. Aber ich möchte nicht gegen eine Mannschaft zweimal in der Saison verlieren", spielt Maystrenko auf die Hinspielniederlage an. Die verletzten Fabian Kramp und Felix Dötsch fallen weiter aus.


HVE Villigst-Ergste 2 - TV Westfalia Halingen 2
(Sonntag, 14.30 Uhr, Gänsewinkel)

Im Abstiegskampf kann die Villigst-Ergster Zweitvertretung jeden Punkt gebrauchen - ob aber gegen Halingen etwas Zählbares herausspringt, muss man bezweifeln. Zum einen zählt Halingen als Tabellenvierter zu den besseren Teams der Liga, zum anderen ist die Personalnot des Teams von Trainer Andreas Menne nach wie vor groß.