HSG-Mädels sind auf der Jagd nach den Titeln

Die HSG Schwerte/Westhofen ist in Festtagsstimmung. Neben dem Halbfinalrückspiel um die Westdeutsche Meisterschaft der weiblichen C-Jugend hat die weibliche B-Jugend in der Qualifikation zum "Final Four" um die Deutsche Meisterschaft gleich zwei Heimspiele in der heimischen FBG-Sporthalle.

Schwerte.. Die weibliche C-Jugend erwartet den TV Haan und die weibliche B-Jugend hat den HSV Magdeburg und den SV Henstedt-Ulzburg am Wochenende zu Gast.

"Wir werden uns dem Rahmen entsprechend präsentieren", verspricht Manfred Ullrich, einer der Trainer der beiden Teams. Die Halle wird geschmückt, die Parkplatzsituation durch zusätzliche Plätze an der Albert-Schweitzer-Schule entschärft und viele Helfer sind im Einsatz. "Die Mädels sollen sich ganz aufs Handballspielen konzentrieren können", erklärt Ullrich.

Westdeutsche Meisterschaft der weiblichen C-Jugend
Halbfinalrückspiel
HSG Schwerte/Westhofen - TV Haan
(Samstag, 25. April, 16 Uhr, Sporthalle FBG)

Den Anfang macht die C-Jugend, die nach ihrem 28:24-Hinspielsieg als Favorit in die Partie geht. "Natürlich wollen wir dieses Polster verteidigen", erklärt Trainer Manfred Ullrich. Sein Team zeigte im Hinspiel nicht seine beste Leistung. Dass es trotzdem zum Sieg reichte, kann den Schwerterinnen eigentlich nur Mut machen.

"Vielleicht hat die Nervosität zu Beginn eine Rolle gespielt, aber wir konnten uns in der Vergangenheit ja schon öfters im Rückspiel steigern", zeigt sich Ullrich optimistisch. Der Einsatz von Hannah Maidorn ist noch nicht klar, die Torhüterin konnte krankheitsbedingt nicht trainieren. Fehlen wird die unter der Woche am Kreuzband operierte Emily Schmitz - gute Besserung an dieser Stelle.

Deutsche Meisterschaft der weiblichen B-Jugend
Qualifikation zum "Final-Four"
HSG Schwerte/Westhofen - SV Henstedt-Ulzburg
(Samstag, 18.15 Uhr, Sporthalle FBG)
HSG Schwerte/Westhofen - HSV Magdeburg
(Sonntag, 15.15 Uhr, Sporthalle FBG)

An drei Spieltagen hat jeweils eines der Teams aus der Qualifikationsgruppe Heimrecht - dann allerdings auch zwei Spiele vor der Brust. An Spieltag zwei ist nun das Team der Trainer Manfred Ullrich und Mischa Quass an der Reihe.

"Wir sind klarer Außenseiter", stellt Ullrich vor der Partie gegen die Norddeutschen fest. Er konnte die Gäste bereits am vergangenen Wochenende beim 27:19 gegen des HSV Magdeburg beobachten und stellt fest, dass "das wohl das beste Team ist, gegen das wir in dieser Saison antreten. Aufgrund des ersten Spieltages kann man sagen, dass der erste Platz wohl verdient nach Henstedt-Ulzburg gehen wird." Es muss also wirklich alles passen, um etwas zu holen.

Etwas anders präsentiert sich die Lage vor dem Spiel gegen die Magdeburgerinnen. In Sachsen-Anhalt trennte man sich 19:19. Bei der HSG wird sich die Frage stellen, ob der Heimvorteil kompensieren kann, dass man schon ein Spiel vom Vortag in den Knochen hat.