HSG-Mädels auf dem Weg ins Finale - alle Ergebnisse

Grämen muss sich die HSG Schwerte/Westhofen nicht nach dem 28:30 (14:16) gegen den TV Schwitten. Doch der Blick auf die Tabelle macht dem HSG-geneigten Betrachter weniger Spaß denn je. Besser ist es für die HSG-Mädels auf dem Weg zum Finale der Westfalenmeisterschaft gelaufen. Alle Ergebnisse: hier in der Übersicht.

Schwerte.. Handball-Landesliga 4
HSG Schwerte/Westhofen -TV Schwitten28:30 (14:16)

Auf dem Papier ist die Situation für das Team von Trainer Niclas Kohl alles andere als entspannt: Vier Punkte trennen die HSG als Tabellenzehnten nur noch von einem Abstiegsplatz, den momentan Eintracht Hagen 3 belegt. Vor den Hagenern rangiert punktgleich der Soester TV 2, der nächste Schwerter Gegner. Eine Niederlage in diesem Kellerduell sollte dann tunlichst vermieden werden.

Aber wie, mag man sich angesichts der nun schon sieben Niederlagen in Folge fragen. "Mir ist vor dem Spiel in Soest nicht bange", sagt jedenfalls HSG-Trainer Niclas Kohl und beruft sich dabei auf die deutlich verbesserte Leistung seiner Schützlinge gegen den TV Schwitten.

Anfangs zu passiv

Recht hat er, denn was die Hausherren gegen den Tabellendritten zeigten, erinnerte zumindest phasenweise an erfolgreichere Tage. Vor allem im zweiten Durchgang drückte Kohls Team mächtig aufs Tempo. Wer nach dem 21:48-Debakel in Halingen eine weitere Klatsche für die HSG gegen ein Spitzenteam erwartet hatte, wurde eines Besseren belehrt: "Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten", erklärte Kohl. Konzentriert boten seine Mannen den Gästen Paroli, standen Ende der ersten Halbzeit dann aber zu passiv in der Deckung und gingen deshalb einem 14:16-Rückstand in die Kabine.

Der zweite Durchgang machte vor allem dann Spaß, wenn die Schwerter Tempomaschine ins Rollen kamen - im aufgebauten Angriff fehlte es dagegen noch an Ideen. Kevin Peichert im Schwittener Tor war jedoch zu stark, als dass die Gastgeber noch etwas hätten mitnehmen können. So liefen sie dem Pausenrückstand dauerhaft hinterher "Wir haben einfach zu viel verknallt", formulierte es der Coach anschließend.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Börge klepping, Sebastian Emde, Ren Polesny - Fabian Falkner, Sebastian Ablas (2), Dominik Yaltzis (7), Tim Decker (5), Alexandr Denissov (4), Nico Pauk-stadt (2), Alexander Nickolay (7/4), Max Arnold, Hendrik Pavlovic (1), Tim Schröter.

Frauen-Verbandsliga 2
HSG Schwerte/Westhofen -ETSV Witten34:25 (17:14)

Gegen den Tabellensiebten konnten sich beim 34:25-Erfolg alle neun HSG-Feldspielerinnen in die Torschützenliste eintragen. Damit untermauerten die Schwerterinnen ihren zweiten Tabellenplatz.Vor allem mit der Leistung in der zweiten Halbzeit konnte das Trainergespann Quass/Ullrich sehr zufrieden sein. "Da haben wir zu unserem Spiel gefunden und haben letztlich auch verdient und ungefährdet gewonnen", fasste Trainer Manfred Ullrich den Verlauf der zweiten 30 Minuten zusammen.


Auch vor dem Wechsel hatte es zunächst nach einer klaren Angelegenheit zugunsten der Gastgeberinnen ausgesehen, die schnell mit 3:0 und 8:4 in Führung gingen. Doch es folgte ein kleiner Durchhänger - Witten nutzte die Unkonzentriertheiten im Schwerter Spiel und glich zum 11:11 aus (20.). Die Endphase des ersten Spielabschnitts gehörte dann aber wieder der HSG, die mit einem Drei-Tore-Vorsprung (17:14) in die Kabine ging.


Dabei sollte es nicht bleiben, denn nun kam der HSG-Motor mehr und mehr auf Touren. Tor um Tor setzten die Schwerterinnen sich ab - über 22:17 und 30:23 bis zum 34:25-Endstand. Daran hatte auch Torwart-Youngster Jana Möllmann ihren Anteil, die zehn Minuten nach Wiederanpfiff für Routinier Lemke zwischen die Pfosten ging und sich mehrfach mit Paraden auszeichnen konnte - auch Möllmann war damit ein fester Bestandteil des geschlossen überzeugenden HSG-Teams.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Patricia Lemke, Jana Möllmann - Kathi Petri (6/2), Sally Unger (4/2), Anna Juchems (4), Lena Holtsträter (2), Jana Ullrich (5/2), Devina Dahms (2), Vicky Wolff (5), Cynthia Matzat (1), Sophia Jaworski (5).

Frauen-Landesliga 4
HSG Schwerte/Westhofen 2 -ETSV Witten 220:27 (4:16)

"Über die erste Halbzeit legen wir mal lieber den Deckmantel des Schweigens", seufzte Knut Lichteiker, Trainer der HSG Schwerte/Westhofen 2, nach dem 20:27 (4:16) seiner Schützlinge gegen den ETSV Witten 2 am Samstagabend.
Halbzeit zwei gewann die HSG - mit einer derartigen Leistung wird es vielleicht noch etwas mit dem ersten Punktgewinn der Saison. "Da haben wir gezeigt, was wir können", so Lichteiker.

TEAM UND TORE
Schwerte/Westhofen:
Sandra Imig, Katharina Meiszl - Friederike Baumkötter, Nadja Dreßler, Laurine Geißler, Nina Großheider (1), Claire Lichteiker (1), Juliane Lindner (6/4), Patricia Radestock, Denise Rosigkeit (3), Jasmin Schiprowski (1), Ina Schyra (1), Lea Strothotte (1), Ellena Weißgerber (6).

Weibliche C-Jugend Westfalenmeisterschaft
TSV Hahlen - HSG Schwerte/Westhofen20:22 (9:9)

Das Tor zum Finale um die Westfalenmeisterschaft ist offen: Mit dem 22:20-Auswärtssieg beim TSV Hahlen verschafften sich die C-Jugend-Handballerinnen der HSG Schwerte/Westhofen am Sonntagnachmittag in Minden im Halbfinalhinspiel eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel, in dem sie am 1. März in eigener Halle den Einzug ins Endspiel klarmachen wollen.


"Zum Glück haben wir noch die Kurve gekriegt", sagte Trainer Manfred Ullrich und hatte bei diesem Satz wohl die Anfangsphase der Partie im Kopf. Denn die Schwerter Mädels kamen trotz der Unterstützung von etwa 40 mitgereisten Fans nicht gut ins Spiel. Über 0:3 gerieten sie mit 4:9 in Rückstand - zu ihrem für sie typischen Tempospiel kamen sie zunächst nicht.


Doch die zweite Hälfte des ersten Spielabschnitts gehörte den Schwerterinnen. Gut zehn Minuten blieben sie ohne Gegentor und schafften bis zum Pausenpfiff den 9:9-Gleichstand. Nach der Halbzeit spielten die Schwerterinnen nach Aussage ihres Trainers zwar sicher nicht an ihrem oberen Leistungslimit, doch lagen sie über weite Strecken der zweiten Hälfte knapp in Führung.


Doch der Vizemeister der Oberliga-Parallelstaffel ließ sich nicht abschütteln und ging wenige Minuten vor Schluss wieder mit 20:19 in Front. Aber die HSG konterte mit zwei Toren, ehe Torhüterin Hannah Maidorn ihren großen Auftritt hatte: Einen Siebenmeter hielt sie bei diesem Spielstand ebenso wie den Nachwurf. Auf der anderen Seite fiel kurz vor Schluss noch der Treffer zum 20:22-Endstand aus Hahlener Sicht - die HSG-Mädels haben in einer Woche alle Trümpfe in der Hand, den Einzug ins Finale zu schaffen.


TEAM
Schwerte/Westhofen:
Hannah Maidorn, Paula König - Anna Mehlmann, Emily Schmitz, Zoe Stens, Lea Schäfer, Lena Hausherr, Laura Hausherr, Julia Ullrich, Nirina Dreßler, Malin Benthaus, Friedericke Göbel, Hannah Vorberg.



Kreisliga
HSG Hohenlimburg 2 -HVE Villigst-Ergste22:32 (12:14)

"Dreieinhalb Monate haben wir jetzt auf einen Auswärtssieg gewartet. Dass es uns jetzt gelungen ist, diese Serie zu brechen, gibt nochmal mehr Motivation für das nächste Spiel gegen Menden", so ein erleichterter HVE-Trainer Alexander Maystrenko.

Im kommenden Heimspiel kommt nämlich der Spitzenreiter aus Menden in den Gänsewinkel - ein Befreiungsschlag zur richtigen zeit also. Doch bis zu den ohne Zweifel verdienten Punkten war es einmal mehr ein harter Weg für die Maystrenko-Sieben. Vor allem im ersten Durchgang fehlte es an Konsequenz in Abwehr und Angriff gegen spielerisch unterlegene Gastgeber.


"Wir haben diese Probleme in der Pause angesprochen und besser gespielt. Hohenlimburg hatte dann keine Chance mehr", erklärte Maystrenko. Spätestens beim 27:18 (48.) war die Partie entschieden.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Christian Broyer, Hendrik Pohlmann - Norman Husien Said (2), Jannik Lehmann (4), Eike Thymian (1), Tim Meininghaus (7), Jonas Kneer, Fabian Kramp (3), Ferry Radix (2), Gerrit Krause (2), David Wolff (9), Hendrik Hollatz (2).


Frauen-Bezirksliga 4
HVE Villigst-Ergste -TuS Wellinghofen19:18 (8:10)

Revanche geglückt - nach einer knappen Niederlage im Hinspiel setzten sich die Frauen der HVE Villigst-Ergste am Sonntagabend mit 19:18 (8:10) gegen den TuS Wellinghofen durch.Das Team von Trainerin Anja Brinkmann hatte das Spiel über weite Phasen im Griff und probierte viel aus. Die eine oder andere Variante glückte da noch nicht zu hundert Prozent, sodass die Gäste sogar mit einer Führung in die Pause gingen. Ein Schönheitsfehler, den Brinkmanns Team im zweiten Durchgang aber schnell behoben hatte.


Gegen personell dezimierte Gäste warfen sich die Gastgeberinnen durch Tempospiel ein 19:15-Polster heraus (55.), das trotz der offenen Manndeckung der Gäste in den letzten fünf Minuten bis zum Schlusspfiff hielt. Damit bleiben die Villigst-Ergsterinnen 2015 ungeschlagen, überholten den Gegner in der Tabelle und sind nun Fünfter.

TEAM UND TORE
Villigst-Ergste:
Katrin Selleny, Pamela Prado - Charline Daum (3), Sandra Bonner (1), Steffi Kathol (6/2), Jana Kastner (2), Sandra Becker (1), Tatjana Peters (1), Carolin Grund (2), Caro Abrahams (1), Sonia Kania (1), Daphne Schöps (1).