Höchsten-Spiel neu angesetzt - Einspruch erfolgreich

Unabhängig vom Ausgang des Abstiegskampfs in der Handball-Verbandsliga wird der TuS Borussia Höchsten noch ein Spiel mehr und somit insgesamt sechs Partien bestreiten. Dem Einspruch nach der 32:34-Niederlage gegen Recklinghausen wurde stattgegeben.

Dortmund.. Denn nachdem die Höchstener in Folge der 32:34-Niederlage gegen die HSG Vest Recklinghausen am 22. Februar Einspruch gegen die Spielwertung eingelegt hatten, wurde dem Einwand nun vom Landesspruchausschuss zugestimmt. Somit kommt es zu einer Neuansetzung der Partie.

Falsche Rückennummer

Folgendes war passiert: Borussias Spielertrainer Tobias Genau stand zunächst nur als Trainer auf dem Spielbericht, kurz vor dem Ende trug er sich dort aber regelkonform als Spieler nach - allerdings mit einer falschen Rückennummer. Als Genau nach einer Auszeit aufs Feld kam, wurde die Partie vom Zeitnehmertisch unterbrochen, die Höchstener Bank mit einer Gelben Karte versehen, Genau mit einer Zeitstrafe vom Feld geschickt.

Zudem bekam Recklinghausen den Ball zugesprochen. Die Regel besagt jedoch, dass eine entsprechende Änderung im Spielbericht zu erfolgen hat, und es im Anschluss unverändert weitergeht.

Keine Auswirkungen im Abstiegskampf

Für den Abstiegskampf hat das Wiederholungsspiel, dessen Ansetzung noch offen ist, aber wohl keine Auswirkungen mehr. "Der Einspruch fand zu einer Zeit statt, in der die Tabellensituation noch etwas anders war", erklärt Genau. Mittlerweile hat Höchsten bei noch sechs Spielen bereits sieben Punkte Rückstand - inklusive des verlorenen Vergleichs mit dem HSV Plettenberg/Werdohl. Entsprechend aussichtslos gestaltet sich die Chance, dass die Grün-Weißen den Rückstand aufholen.

Erschwerend hinzu kommt die Tatsache, dass durch einen möglichen Abstieg des VfL Gladbeck aus der 3. Liga West wohl auch die Drittletzten der beiden Verbandsliga-Staffeln einen weiteren Absteiger in der Relegation ausspielen müssten.