Hennen will den Letzten nicht unterschätzen

Heimspiel gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten auf den SC Hennen scheint eine mehr als lösbare Aufgabe zu warten. Dieser Ansicht ist man in Hennen natürlich nicht. Nein, so einfach dürfe man es sich nicht machen, warnt Trainer Peter Habermann.

Hennen.. Landesliga 3
SC Hennen - SC Husen-Kurl
(Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion)

"Der Tabellenstand heißt in dieser Liga nichts - es kann jeder jeden schlagen", meint der erfahrene Coach. Zudem bekam er am vergangenen Sonntag ein schlagkräftiges Argument für seine warnenden Worte geliefert, als Husen-Kurl mit dem 3:0 gegen Obersprockhövel seinen zweiten Saisonsieg einfuhr.

Andererseits macht Habermann sich um die Motivation seiner Schützlinge nach dem ärgerlichen 2:2 vor einer Woche durch zwei Gegentore in der Nachspielzeit keine Sorgen. "Die Mannschaft brennt darauf, das wieder gut zu machen", meint der Coach, der auf die Mannschaft der Vorwoche zurückgreifen kann. Das heißt, dass Markovic, Esselun und Samuk weiter fehlen. Marcel Kaztrakazos soll in der "Zweiten" spielen.

Bei dem Rest des Teams hofft Habermann auf einen Lerneffekt. "Ich hoffe, sie wissen jetzt, dass ein Spiel erst zu Ende ist, wenn der Schiedsrichter abpfeift", sagt der Trainer - eine Phrase zwar, aber wohl wahr.