Hennen auf dem Weg in die Oberliga

Es war zwar knapp gegen die Tabellenletzten Iserlohner Panthers, aber am Ende siegten die Damen des SC Hennen doch. Mit einem dicken Polster auf Rang zwei darf man in Hennen wohl schon an die Oberliga denken. Ebenfalls knapp gewinnen konnten die Damen des VV Schwerte. Für die Herren war hingegen gegen Brilon nichts zu holen.

Schwerte.. Frauen-Verbandsliga 3


SC Hennen - Iserlohn Panthers3:2
(24:26, 25:19, 25:12, 29:31,15:5)
Auch wenn es nur im Tiebreak zum Sieg im Nachbarschaftsduell gegen den Tabellenletzten TuS Iserlohn reichte, war Christoph Schulte, Trainer des Verbandsliga-Spitzenreiters SC Hennen, sehr zufrieden. "Diese Iserlohner Mannschaft hat nichts mehr mit einem Tabellenletzten zu tun", erklärt Schulte mit dem Hinweis auf zwei Ukrainerinnen und einer US-Amerikanerin in den Reihen des Gegners, die über höherklassige Erfahrung verfügen.


Vor allem die Iserlohner Zuspielerin sei richtig stark gewesen, so Schulte. Nur gut, dass das Hennener Pendant auf dieser Position, Rahel Oefner, sich ebenfalls in Topform präsentierte und ein Extralob von Schulte erhielt.Ärgerlich aus Sicht des Spitzenreiters verlief die Endphase des ersten Satzes. Hennen konnte beim Stand von 24:22 zwei Satzbälle nicht nutzen und verlor mit 24:26. Zwei glatten Satzgewinnen folgte der ebenso umkämpfte wie attraktive vierte Durchgang, den Iserlohn in der Verlängerung mit 31:29 für sich entschied.

Doch aus der Bahn warf Hennen dieser Satzverlust nicht, im Gegenteil. Denn zu Beginn des Tiebreaks ging Oefner zum Aufschlag und wenige Minuten später stand es 9:0 für die Gastgeberinnen. Das war die Basis für das 15:5 im fünften Satz. Und weil der Tabellenzweite Gelsenkirchen gegen Hörde verlor, beträgt der Vorsprung an der Spitze nun satte sieben Punkte - die Oberliga rückt immer näher.

TEAM
Hennen:
Anna Ziegler, Natascha Marks, Rahel Oefner, Henrike Schwarz, Maren Jansen, Dajana Klohs, Lisa Düchting, Kirstina Rabe, Jeanette Stöber


VV Schwerte - RC Sorpesee 23:2
(25:21, 25:15, 21:25, 23:25,18:16)

Nach einem abgewehrten Matchball setzten sich die Verbandsliga-Volleyballerinnen des VV Schwerte mit 18:16 im fünften Satz gegen den Tabellenvorletzten vom Sorpesee durch. Im Gegensatz zum Spiel vor zwei Wochen in Hörde, als sie mit 15:17 im fünften Satz das Nachsehen hatten, waren die Schwerterinnen diesmal in der entscheidenden Phase "einen Tick abgezockter", wie Trainer Maik Wlodarsch feststellte.

Dass es überhaupt so weit kam, ärgerte Wlodarsch dann schon ein bisschen. Zwar spielten die technisch gut ausgebildeten Spielerinnen des Tabellenvorletzten besser auf als es ihr Tabellenstand vermuten lässt, doch nach dem 25:21-Gewinn des ersten Satzes und dem glatten 25:15 im zweiten Durchgang roch es am Samstagabend in der Alfred-Berg-Sporthalle stark nach einer schnellen Entscheidung zugunsten der Gastgeberinnen. "Da war vom Gegner nicht mehr viel zu erwarten, aber wir haben sie zurück ins Spiel gebracht", analysierte Wlodarsch.

Mit 25:21 und 25:23 glichen die Sauerländerinnen zum 2:2 und gestalteten auch den hochspannenden Tiebreak ausgeglichen. Doch am Schluss jubelten dann doch die Wlodarsch-Schützlinge, die sich zudem über die Gelsenkirchener Niederlage gegen Hörde freuten - das Rennen um Platz zwei, der am Saisonende zu einer Aufstiegsrelegation berechtigt, ist wieder offen. Am kommenden Samstag können die Schwerterinnen im direkten Vergleich mit einem Sieg in Gelsenkirchen punktemäßig zu den Gegnerinnen aufschließen.

TEAM
Schwerte:
Magdalena Stolz, Maraya Polotzek, Alina Westerhoff, Lisa Menke, Svenja Müller, Lisa Simanzik, Lea Hagemeister, Jennifer Fornol, Katrin Respondek, Janina Mester, Nele Hoja.

Herren-Landesliga 5
VV Schwerte - TV Brilon0:3
(18:25, 23:25, 12:25)

Vor zwei Wochen hatten die Schwerter Landesliga-Volleyballer den Tabellenführer am Rand einer Niederlage, doch gegen den Zweitplatzierten Brilon gab es diesmal nichts zu holen. Nach etwas mehr als einer Stunde war die glatte Dreisatz-Niederlage besiegelt. Trainer Marc Sieber berichtete von einer schwachen Vorstellung seiner Schützlinge, die nicht gut reinkamen und den ersten Satz mit 18:25 verloren.


Im zweiten Durchgang schienen die Schwerter auf der Siegerstraße, gaben dann aber eine 18:14-Führung aus der Hand und verloren mit 23:25. "Damit war die Luft raus", erklärte Sieber das eindeutige 12:25 im dritten und letzten Satz. Weil der bisherige Tabellenvorletzte, TuS Halden-Herbeck gegen Soest gewinnen konnte, haben die Schwerter als Schlusslicht nun zwei Punkte Rückstand.

TEAM
Schwerte:
Kai Bolz, Andreas Böhme, Marc Bekemeier, Rafael Krafczyk, Christoph Gwisdeck, Christof Müller, Lukas Laczkowski, Tim Rautenberg.