Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Handball

Heftige Höchstener Niederlage

21.10.2012 | 20:17 Uhr
Heftige Höchstener Niederlage

Wenn sich Borussia Höchsten und der TuS Volmetal gegenüberstehen, dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein nicht ganz gewöhnliches Handballspiel herauskommt, ziemlich hoch. In der vergangenen Saison war es die Anzahl der Treffer; auf 82 brachten es beide Teams in 60 Minuten. Diesmal war es der etwas ungewöhnliche Spielverlauf:
     1. - 25. Minute: 14:13 Höchsten.
26. - 35. Minute: 10:0 Volmetal.
36. - 60. Minute: 14:14.

Macht in der Addition eine ziemlich happige 28:37 (14:19)-Niederlage der Höchstener gegen den Tabellenführer . „Eine vielleicht etwas zu hohe, aber völlig verdiente Niederlage“, wie Höchstens Trainer Carsten Hergert zugab. Was er nicht ansprach, war das Fehlen von gleich vier Spielern und die daraus resultierende etwas dünne Besetzung der Höchstener Bank. Man hätte das als Erklärung für die klare Niederlage anführen können. Hergert verzichtete darauf.

Es waren nicht allein jene neun Minuten – kurz vor und kurz nach der Pause –, in denen die Höchstener schlechter waren. In dieser Phase machte sich das nur am deutlichsten bemerkbar. Und der Gast aus Volmetal, als einziges Team in der Verbandsliga noch ohne Punktverlust, nutzte es konsequent aus. Wie ein Spitzenteam eben.

Mit der Herausnahme des Torhüters bei Ballbesitz und der Einwechselung eines siebten Feldspielers verhinderten die Hagener geschickt die Höchstener Offensivdeckung. So haben sie es auch schon in der Vergangenheit gemacht, „das wussten wir, darauf konnten wir uns einstellen“, merkte Hergert an. Allerdings nutzte sein Team die sich bietenden Möglichkeiten zu wenig. Mehr als einmal landeten Höchstener Gegenstoßpässe direkt wieder beim Gegner, ebenfalls mehr als einmal versuchten die Borussen vom eigenen Kreis aus, das verwaiste gegnerische Tor zu treffen – und verfehlten es. „Na klar, das sieht blöd aus“, nahm Hergert seine Spieler disbezüglich in Schutz, „allerdings ist das im Training auch deutlich einfacher als im Spiel.“ Was er ihnen schon eher ankreidete, war das lasche Deckungsverhalten. „Da sind wir viel zu lieb, da muss es auch mal knallen“, forderte er. Da die Höchstener diese körperbetonte Deckungsform aber nicht so mögen, verteidigen sie lieber offensiv. Wenn man sie denn lässt.

Kampflos, lustlos

Dass diese Saison schwierig werden dürfte, dass wussten sie bei Westfalia Hombruch schon vor diesem Wochenende. Wie schwierig, das haben sie am Samstagabend miterleben müssen. Eine 28:41(13:20)-Niederlage ist an sich schon unangenehm. Wenn man sie dann auch noch gegen den PSV Recklinghausen, bis dato Tabellenletzter, kassiert, gleich doppelt. Nun sind die Hombrucher das neue Schlusslicht der Liga.

Ausgeglichen war es nur 20 Minuten lang. Als die Hombrucher zum 11:10 trafen (20.) war dies die erste und gleichzeitig letzte Führung. Die Westfalia profitierte bis zu diesem Zeitpunkt noch von der hohen Fehlerquote auf Recklinghäuser Seite. Als das Spiel der Gastgeber aber besser wurde, schwanden die Hombrucher Möglichkeiten. In die Kabine gingen sie mit einem Sieben-Tore-Rückstand (13:20), spürbar geringer wurde der in den zweiten 30 Minuten nicht mehr.

„Das war kampflos, lustlos“, ärgerte sich Trainer Kai Ruben, „für die Verbandsliga untauglich.“ Er vermisste das Aufbäumen seiner Mannschaft, den Willen zum Sieg. Ruben: „Ein kleiner Offenbarungseid.“

Timm Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Friederike Lütz steht vor ihrem Comeback
BVB-Handball
Kurz nach ihrer Rückkehr zu den Handballfrauen des BVB musste sich Friederike Lütz im November 2013 mit dem Thema Karriereende beschäftigen. Beim Spiel gegen Allensbach zog sich die 26-Jährige eine schwere Knieverletzung zu, musste zweimal operiert werden und arbeitet seit Monaten an ihrem Comeback....
38 Teams gehen ab Freitag auf Titeljagd
Handball:...
Die Vorbereitung für Dortmunds Handball-Teams befindet sich 14 Tage vor dem Meisterschaftsstart in der entscheidenden Phase. Aufgelockert wird sie am Wochenende mit den Dokom21-Stadtmeisterschaften um die Dieter-Gohmann-Gedächtnispokale.
TV Hörde zieht erste Damenmannschaft zurück
Basketball: Oberliga
Die Basketballerinnen des TV Hörde müssen die Reißleine ziehen: Nach dem Abstieg aus der Regionalliga in der vergangenen Saison, verzichten sie nun wenige Wochen vor Beginn der neuen Spielzeit auf ihren Platz in der Oberliga und zogen die erste Mannschaft vom Spielbetrieb zurück.
Indoortrail kehrt nicht nach Dortmund zurück
Verträge ausgelaufen
Der Indoortrail in den Dortmunder Westfalenhallen steht vor dem Aus. Trotz der vielen Starter in diesem Jahr wird das Event 2015 wahrscheinlich nicht in Dortmund stattfinden. Die Verträge mit den Sponsoren und dem Veranstalter sind ausgelaufen.
SVD mit jungem Team und neuem System
Basketball: Zweite...
Auf zwei Sachen wird sich Sebastian Mlynarski, der Trainer des SVD, in der anstehenden Saison einstellen müssen: Er wird der zweiten Regionalliga wohl eines der jüngsten Teams trainieren - und seine Mannschaft wird eine der kleinsten sein.
Umfrage
Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

Welcher Klub kann Bayern München im Meisterschaftskampf gefährlich werden?

 
Fotos und Videos