Große Augen bei den kleinsten Kickern

Hinter Jutta Krüger liegt ein anstrengendes Wochenende. Gemeinsam mit ihrer Kollegin der Fachgruppe Jugendfußball, Anja Ditz, sorgte Krüger für einen reibungslosen Ablauf der Jugendfußball-Stadtmeisterschaften in der Alfred-Berg-Sporthalle. Am Tag danach blickt Krüger zurück.

Schwerte.. Jutta Krügeräußert sich zu...

...den leicht veränderten Regeln, die vom Futsal übernommen wurden:

Die Schulung der vereinfachten Futsalregeln im Vorfeld wirkte sich positiv auf die Spieler und Trainer aus. Die geschulten Schiedsrichter des Kreises Iserlohn wandten sie sicher an, die Spieler tauschten diese schnell gegen die alten Regeln aus. So gab es sehenswerte Spiele, nur einige D-Jugendmannschaften taten sich schwer, den Ball sauber und sportlich über den Hallenboden zu jagen.

...die Ausrichtung des VfB Westhofen, der die Turniere der C- bis G-Jugend stemmte:

Leider war der Hauptverantwortliche die Tage über nicht vor Ort, doch schnelle Telefonate lösten die kleinen Probleme zu Beginn des Turnieres. Eine harmonisierende Turnierleitung untereinander und mit dem Stadtsportverband und der DJ sorgten die drei Tage für Unterhaltung und Information während der Veranstaltung. Die Verköstigung ließ keine Wünsche offen, dafür sorgte die gut durchorganisierte Antje Weidner mit all ihren fleißigen Helferinnen. Selbst an die jüngsten Gäste wurde durch eine Spielecke und Kinderschminken gedacht.

...die jüngsten Kicker:

Sie spielten mit viel Eifer und voller Unterstützung durch Trainer, Betreuer und Zuschauer. Und große Augen machten die Kleinen, als anstelle der bekannten Medaillen jeder Spieler einen eigenen Pokal mit nach Hause nehmen konnte.

...Verletzungen:

Kleine Blessuren der Spieler wurden durch Trost der Trainer und Betreuer und bei Bedarf auch Kühlung schnell versorgt. Leider mussten wir am Samstag einmal den Rettungsdienst kommen lassen, da sich ein D-Jugendspieler des SC Hennen im Spiel gegen den VfL Schwerte bei einem Pressball dass Schien- und Wadenbein brach und operiert werden musste. Auf diesem Wege wünschen wir dem jungen Kicker gute Besserung.