Grenigloh verlässt Wethmar und geht nach Cappenberg

Philipp Grenigloh verlässt im Sommer den Fußball-Bezirksligisten Westfalia Wethmar und wird künftig beim A-Ligisten GS Cappenberg zwischen den Pfosten stehen. Cappenbergs Spielertrainer Patrick Osmolski bezeichnet ihn als " Königstransfer".

Wethmar.. "Philipp wird in der neuen Saison unsere Nummer eins", sagt Patrick Osmolski, Spielertrainer des A-Ligisten GS Cappenberg. Manuel Sperl, aktuell erste Wahl zwischen den Pfosten der Cappenberger, wird in Zukunft aus beruflichen und privaten Gründen kürzer treten.

Und auch Marco Logemann, der aktuelle Ersatzmann im Tor, wird nur noch sporadisch aushelfen. "Mit Philipp bekommen wir einen guten Keeper und einen richtig guten Typen ins Team", freut sich Osmolski. "Das war unser Königstransfer."

"Neue Herausforderung"

Osmolski stand schon länger mit dem 26-jährigen Grenigloh in Kontakt. "Manuel hat uns schon im November Bescheid gegeben, dass er kürzertreten möchte. Da hatten wir genug Zeit, uns umzusehen", so Osmolski.

Grenigloh spielte seit 2011 für Wethmar, stand zuvor beim SV Herbern und beim SV Preußen Lünen im Tor. "Patrick ist ein guter Kumpel und Trainer", sagt er. "Ich möchte helfen, in Cappenberg etwas aufzubauen." Den Wechsel an den Kohuesholz bezeichnet er als "neue Herausforderung".