Gahmener Oldies stehen vor dem Titelgewinn

Mit vielen Fans sind die Tennis-Herren 60 der TG Gahmen zum großen Favoriten nach Haan gereist und haben dem dortigen TC Johannesberg eine schmerzliche 4:5-Niederlage beigebracht. Die Begegnung beim mehrfachen Deutschen Mannschaftsmeister war das vorentscheidende Spiel um die Westdeutsche Meisterschaft. Gahmen ist nun Favorit auf den Titel.

Gahmen.. Beste äußere Bedingungen und ebenso spannendes wie hochklassiges Seniorentennis prägten die Spitzenpartie. Gahmens nationaler Vizemeister Peter Sachse legte gegen den mehrfachen deutschen und europäischen Meister Thomas Emmrich mit einem 6:4, 6:2-Erfolg den Grundstein für den Sieg.

Jürgen Ackermann spielte an Position vier eine starke Partie, musste sich aber der deutschen Nummer zwei, Gerd Dahmen, mit 3:6, 1:6 geschlagen geben. Die Überlegenheit des Gegners neidlos anerkennen, musste Hans Müller beim 1:6, 1:6 gegen den Mannschaftsführer des TCJ, Paul Schulte.

Großes Tennis bekamen die Zuschauer in der Spitzenpartie zwischen dem für Gahmen spielenden französischen Meister Paul Torre und dem amtierenden Deutschen Meister Dan Nemes zu sehen. Nach nahezu perfektem Sandplatztennis führte Torre bereits mit 6:4, 5:2 und sah wie der sichere Sieger aus. Sein Gegner bekam aber die zweite Luft. Bälle, die vorher knapp ins Aus segelten, passten plötzlich. Mit 7:6 drehte Nemes den Satz noch.

Netzroller entscheidet Tiebreak

Der Match-Tiebreak musste schließlich die Entscheidung bringen. Keiner der Kontrahenten setzte sich entscheidend ab. Einen Matchball des Gegners konnte Torre beim Stande von 8:9 mit einem Volley erfolgreich abwehren, um das Match bei 10:9 mit einem Netzroller zu beenden.

Gahmens amtierender Weltmeister Jorge Camina-Borda verzauberte die Zuschauer an Position drei gegen Rainer Friemel mit seinem variantenreichen Spiel und siegte trotz Wadenverletzung mit 6:4, 6:2. Peter Lehnen war es dann vorbehalten, mit einem 7:5, 6:4-Erfolg über den 51-fachen deutschen Meister Horst-Dieter van de Loo für den unerwarteten 4:2-Zwischenstand zu sorgen. Ein Punkt aus den abschließenden drei Doppeln musste noch her und man beschloss, das zweite Doppel bärenstark zu machen.

Das Lüner Duo Sachse/Camina-Borda sorgte mit einem 6:4, 6:2-Erfolg über Nemes/Emmrich für den viel umjubelten fünften Punkt, der den Auswärtssieg beim ärgsten Konkurrenten perfekt machte. Gahmens Mannschaftsführer Horst Sczepan war überglücklich und schaute bereits nach vorne: "In den drei ausstehenden Begegnungen der Gruppenphase sind wir klarer Favorit. Die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft ist in Sichtweite!" Das wäre ein Novum für den Lüner Tennissport.