Flexibler ASC steht vor Englischer Woche

Der Sieg in Zweckel lässt den Realismus nicht aus Aplerbeck verschwinden. ASC 09-Trainer Daniel Rios sagt: Dieser Sieg war wichtig, aber er beruhigt uns nicht. Er bringt uns jetzt aber in die Situation, am Samstag gegen Neuenkirchen um ein Polster zu spielen.

Dortmund.. Das 2:0 von Zweckel aber ist besonders psychologisch sehr wertvoll, denn nach vier Niederlagen drohte der Fußball-Oberligist ASC, in der Abwärtsspirale hängen zu bleiben. Zudem zeigte die Partie, wie flexibel die Aplerbecker reagieren. Auf dem schwer zu bespielenden Rasen stellte Rios auf ein System mit zwei Spitzen um. Und die hießen Daniel Diaz und Michael Seifert. Auf der Bank hatte Tim Schwarz namhafte Gesellschaft. Sebastian Stein, Rafik, Halim und Simon Rudnik begannen nicht. Die jungen Leute wie Patrick Dedner sollten es diesmal richten.

"Haben es gut gemacht"

"Sie haben es gut gemacht, nicht ständig hintenrum. Wir wollten mit Bällen in die Tiefe mit zwei Spitzen als Anspielstationen Druck entfachen. Das hat geklappt."

Weiterhin hat der Trainer trotz der stark besetzten Bank mit einigen Personalsorgen zu kämpfen. Die neu dazugekommenen Verletzungen von Christian Werner und Tolga Buyruk drohen, langwieriger zu sein. Beide hatten gestern noch Schmerzen. Alexander Deiters muss wegen eines Bänderanrisses zehn Tage passen.

Samstag gegen Neuenkirchen

Sebastian Stein, Rafik Halim und Schwarz seien angeschlagen gewesen. Deren Schonung hat auch Sinn, denn der ASC steht vor einer Englischen Woche. Am Samstag kommt um 18 Uhr SuS Neuenkirchen, am folgenden Mittwoch tritt der ASC um 18.30 Uhr bei Westfalia Herne an.

Auf der Positivseite steht die erwähnte Rückkehr von Patrick Dedner in die Startelf, so dass der Coach in diesem Bereich Alternativen hat.