ETuS/DJK und VfL im Derby - alle Vorschauen

In Schwerte steht in der Bezirksliga am Wochenende ein großes Derby an. ETuS/DJK Schwerte empfängt zu Hause den VfL Schwerte zum Lokalduell. Der Geiscker SV ist zu Gast bei der SG Hemer, der VfB Westhofen empfängt die SpVg Hagen. die Vorschau zu allen Bezirksliga-Partien gibt es hier.

Schwerte.. Fußball-Bezirksliga 6, 21. Spieltag ETuS/DJK Schwerte - VfL Schwerte
(Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Wege)

Bei allem Reiz der anderen innerstädtischen Vergleiche: Die Partie zwischen den "Roten" und den "Blauen" ist wohl das Derby des Schwerter Fußballs schlechthin. So sieht es auch ETuS/DJK-Trainer Andr Haberschuss, für dessen Team es bei allem Prestige aber hauptsächlich darum geht, im Abstiegskampf zu punkten. In diesen Abstiegskampf sind die Ost-Schwerter seit Donnerstagabend noch ein Stück tiefer verstrickt, denn in einer vorgezogenen Partie vom Wochenende schlug der VfK Iserlohn den FSV Gevelsberg mit 2:0 und beförderte den ETuS/DJK damit auf einen Abstiegsplatz.

Nach der Pleite von Geisecke hatte Haberschuss Konsequenzen für die VfL-Partie angekündigt. Wie diese konkret aussehen, wollte der Coach gestern nicht verraten. Nur so viel: "Es wird die eine oder andere Überraschung in der Start-Elf geben." Und wie ist das Geisecke-Spiel ansonsten aufgearbeitet worden? "Es gab ein gutes, ausführliches und klärendes Gespräch mit der Mannschaft", verrät der Coach, der spätestens nach den Eindrücken des Donnerstags-Trainings davon überzeugt ist, dass sich seine Mannschaft am Sonntag komplett anders präsentieren wird als eine Woche zuvor.

Keine großen personellen Veränderungen

Für VfL-Trainer Jörg Silberbach ist die Partie am Sonntag der erste Aufeinandertreffen mit dem ETuS/DJK - das Hinspiel verfolgte er seinerzeit noch in der Zuschauerrolle, ehe er danach die Nachfolge von Benjamin Hartlieb antrat. Prinzipiell sei er aber kein Freund davon, den Lokalderby-Charakter einer Partie allzu hoch zu hängen, so Silberbach. "Wir haben aus vier Spielen nach der Winterpause erst zwei Punkte geholt - unabhängig vom Derby-Charakter muss diese mäßige Bilanz Grund genug sein, mit Siegeswillen und Emotionen dagegen zu halten", meint der Coach und ergänzt: "Es wird nicht reichen, das Programm einfach nur runterzuspulen."

In personeller Hinsicht dürften sich die Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche in Grenzen halten. Während Haberschuss sich nicht in die Karten schauen lassen will, kündigt Silberbach die Rückkehr von Kevin Noschka in den Kader an, der zuletzt in Urlaub war.

VfB Westhofen - SpVg Hagen
(Sonntag, 15 Uhr, GWG-Schwerte-Arena, Wasserstraße)

Man hat nicht den Eindruck, dass Michael Kalwa, Trainer des VfB Westhofen, angesichts der Optimalausbeuter von vier Siegen aus den ersten vier Spielen nach der Winterpause die Bodenhaftung verloren hat. "Okay, vier Siege sind super. Aber erst jetzt kommt mit Hagen der erste richtig starke Gegner, gegen den sich zeigen wird, wie gefestigt wir sind", sagt der VfB-Coach vor dem Vergleich mit dem Tabellenzweiten.

Die Hagener mussten am Vorsonntag eine überraschende und empfindliche Heimniederlage gegen Bommern einstecken. "Diesen Fehltritt werden sie auf jeden Fall ausbügeln wollen, was die Sache für und nicht leichter macht", meint Kalwa. Verzichten müssen die Westhofener auf die erkrankten Giuseppe Loto und Felix Brinkel sowie auf die verletzten Ali Koubaa und Daniel Hueck. Zudem setzte Kalwa hinter dessen angeschlagenen Bruder Alexander gestern noch ein Fragezeichen.

SG Hemer - Geisecker SV
(Sonntag, 15.15 Uhr, Overhoff-Arena am Damm, Teichstraße)

Der überzeugende Derbysieg gegen den ETuS/DJK Schwerte war ohne Zweifel wohltuend für die allgemeine Befindlichkeit im Lager des Geisecker SV. Den Blick für die Realität hat Trainer Gregor Podeschwa deshalb aber nicht verloren: "Auch wenn das einige im Verein anders sehen: Ich hätte die drei Punkte vom Sonntag liebend gerne eingetauscht gegen die neun Punkte, die wir in den Spielen davor haben liegen lassen", so Podeschwa. Was er damit sagen will: Zur einer Entwarnung taugt die Tabellensituation mit nur drei Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz nach wie vor nicht.

Trotz der bescheidenen Auswärtsleistungen 2015 klingt Podeschwa im Vorfeld der Partie beim Tabellenachten durchaus zuversichtlich: "Dass wir Fußball spielen können, haben wir oft genug gezeigt", weiß der Coach. Zudem ist die Personalsituation sehr komfortabel, denn neben den Spielern der Vorwoche sind auch Dustin Schütte nach abgesessener Sperre, Julian Hüser (Foto) nach seinem Urlaub und Marc Tschersich nach überstandener Verletzung wieder am Ball.

SV Bommern -SC Berchum/Garenfeld
(Sonntag, 15 Uhr, Am Goltenbusch)

Als Tabellenfünfter mit einem Zehn-Punkte-Puffer zur Abstiegszone scheint man sich in Garenfeld um den Klassenerhalt keine ernsthaften Sorgen mehr machen zu müssen. Doch so ganz traut Trainer Frank Henes dem Braten noch nicht und gibt für die Partie beim Tabellenzwölften die Devise aus, den Abstand zumindest nicht kleiner werden zu lassen. Im Falle eines Auswärtssieges könne man dann aber wohl schon von der "halben Miete" sprechen, meint auch Henes.

Allerdings ließ Bommern am Sonntag mit einem Überraschungssieg bei Hagen 11 aufhorchen. "Das ist keine Laufkundschaft", meint Henes, der sich von der erfreulichen Tabellenplatzierung nicht blenden lässt: "Sicherlich ist es schick, wenn man im oberen Drittel steht. Aber wir wissen, dass wir uns alles immer wieder neu erarbeiten müssen." Personell gibt es beim SC keine Probleme.