Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Tennis

Erst Dortmund, dann Paris

01.06.2012 | 19:36 Uhr
Erst Dortmund, dann Paris
Grigor Dimitrov in seinem Spiel gegen Richard Gasquet.

Derzeit sorgten sie in Paris, bei den French Open, für einige Aufmerksamkeit. Der Argentinier Leonardo Mayer beispielsweise, weil er am Donnerstag mit einem Sieg gegen Philipp Kohlschreiber das Aufgebot der deutschen Spieler auf ein Minimum reduzierte. Und der Bulgare Grigor Dimitrov, weil er sich gestern mit einem unglaublichem Spiel gegen Richard Gasquet (ein Ballwechsel ging über 32 Schläge, beide Spieler mussten wegen Krämpfen unterbrechen ) aus dem Feld verabschiedete. Mayer und Dimitrov haben noch eine Gemeinsamkeit: Sie waren die letzten beiden Sieger beim Apano-Cup. Ein ganz klein wenig Dortmund spielt also auch in Paris mit.

„Schon damals Profi durch und durch“

„Im Nachhinein werten diese Erfolge unsere Turniere noch ein wenig mehr auf“, freut sich Marc Senkbeil, der Turniermanager beim Apano-Cup. Und darauf hatten die Dortmunder gehofft, damit haben sie für ihre Turniere geworben. „Hier spielen die, die später mal bei den Grand-Slam-Turnieren im Feld stehen“, wirbt Apano-Turnierdirektor Wolfgang Wortelmann Jahr für Jahr. Wie wahr.

Auch Oliver Janz, der Mannschaftsführer von Westfalenligist TSC Hansa, hat einen besonderen Bezug zu den French-Open. Mit zwei Spielern, die im Hauptfeld standen, hat er schon in einer Mannschaft gespielt. Der baumlange Kroate Ivo Karlovic (2,08 Meter) schlug vor zehn Jahren für die Wellinghofer, er kam seinerzeit auf Vermittlung von Nici Pilic zu den Dortmundern und spielte mit ihnen in der Westfalenliga. Wie auch der Finne Jarkko Nieminen. Er kam als 16-Jähriger zu den Hanseaten, „er war aber schon damals ein Profi durch und durch“, wie Janz sich erinnert. Ohnehin hat ihn die Art Nieminens besonders begeistert, „ein toller Typ“, so Janz, „mit ihm zusammenzuspielen, war ein echtes Erlebnis.“

Zu den Hauptrundenspielern von Roland Garros gehört auch der Belgier David Goffin, der in den vergangenen beiden Jahren zu den Attraktionen des Apano-Cups gehörte. Besonders sein erster Auftritt hat in Dortmund Eindruck hinterklassen. Aufgrund seiner Ranglistenposition war er eigentlich für das Hauptfeld qualifiziert, hatte aber vergessen, sich rechtzeitig anzumelden und musste so durch die Qualifikation. Es ist zu vermuten, dass ihm ein solches Missgeschick mittlerweile nicht mehr passiert.



Die Teams im Überblick:
DTK RW unter Druck – Hansa vor Spitzenspiel


Ungünstiger könnte die Konstellation für Regionalligist DTK Rot-Weiß kaum sein: Mit einem Sieg beim Solinger TC könnte er sich Luft im Abstiegskampf verschaffen, allerdings steht ausgerechnet in dieser Partie steht die halbe Mannschaft nicht zur Verfügung. Die beiden Österreicher Marc Rath und Nicolas Reissig stehen wegen Ligaspielen in ihrer Heimat nicht zur Verfügung, der Rumäne Gabriel Moraru ist als Trainer unterwegs. Womit sich die Besetzung auf die heimischen Spieler reduziert – und die Chancen der Dortmunder sinken.

Westfalenligist TSC Hansa kann sich die besten Voraussetzungen für ein Finale in einer Woche schaffen. Die Hanseaten erwarten am Sonntag den ebenfalls noch ungeschlagenen Bielefelder TTC, „das wird eine ganz schwierige Aufgabe“, schätzt Hansas Mannschaftsführer Oliver Janz, der die beste Besetzung aufbieten kann. In der Woche drauf geht es gegen Tabellenführer Dorsten.

Timm Becker



Kommentare
Aus dem Ressort
Lammerding-Kaufmann erhält Goldene Ehrennadel
Basketball
Alles eine Frage der Sichtweise. Jörg Rüppel, der Vorstandsvorsitzende des Stadtsportbundes, stellte eine verblüffende Bilanz auf. "Wenn ich das alles zusammenrechne", begann er die Aufzählung aller sportlichen und ehrenamtlichen Tätigkeiten, "dann müssten Sie jetzt 136 Jahre alt sein."
Verband besteht auf Umsetzung der neuen Regeln
31....
Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) stellt neue, einheitliche Hallenfußball-Regeln auf und der Dortmunder Fußballkreis macht nicht mit. So einfach aber wird das nicht. "Was für einen gilt, gilt für alle", sagt der Vizepräsident Fußball des FLVW, Manfred Schnieders.
Cristof Neuhaus dominiert am Flamingoteich
Leichtathletik: 49....
Fast 500 Langstreckler traten zum 49. Parklauf des TSC Eintracht "Rund um den Fernsehturm" an und sorgten mit ihren Fans am Flamingoteich für tolle Stimmung. Die Königsstrecke von 10 000 Metern beherrschte Vorjahressieger Christof Neuhaus (LG Olympia) nach Belieben.
Keine Änderungen - Futsal bleibt vor der Tür
31....
Der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen (FLVW) will den Hallenfußball in der Region komplett auf die internationale Version namens Futsal trimmen. Entsprechende Beschlüsse wurden längst gefasst. In Dortmund will der Fußballkreis allerdings nur bedingt mitziehen.
Keilerei beendet Kreispokal-Endspiel der B-Juniorinnen
Partie abgebrochen
Eine Keilerei mit Spielern und Zuschauern beendete gestern Abend das Fußball-Kreispokal-Finale der B-Juniorinnen zwischen dem SV Berghofen und dem SF Ay Yildiz Derne. Nach 61 von 80 zu spielenden Minuten brach Schiedsrichter Thorsten Labudde die Partie beim Stande von 1:0 für Berghofen ab.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
Handball, 2. Bundesliga: BVB - TV Beyeröhde 34:20 (16:10)
Bildgalerie
Fotostrecke
Die besten Bilder der Stadtmeisterschaften im Jugendhandball
Bildgalerie
Fotostrecke