Erline Nolte startet im Eiskanal von Lake Placid

1445 Meter lang, 20 Kurven, eine Durchschnittsgefälle von 9,8 Prozent - der Eiskanal in Lake Placid am Fuße des Mount Van Hoevenberg zählt zu den anspruchsvollsten Bob-Bahnen der Welt. Anschieberin Erline Nolte hat keine Angst vor dem Auftakt in die Weltcup-Saison, obwohl es erst das zweite Weltcup-Rennen ihrer Karriere ist.

SCHWERTE.. "Wir sind sehr gut angekommen", meldet die Westhofenerin per Kurzmitteilung aus den USA. Zum Rennen am Samstag geht Nolte topmotiviert an den Start. Erste Testläufe gab es unter der Woche - den Freitag haben die Zweierbob-Damen frei. Noltes Pilotin Stefanie Szczurek hat sich die neue Bahn im Vorfeld erarbeitet und sich jede Kurve eingeprägt, um bei den Rennen am Samstag vorbereitet zu sein. Die beiden Läufe finden nach deutscher Zeit um 15.30 Uhr und 17 Uhr statt. Das ZDF überträgt nicht live, sendet aber am Sonntag ab circa 12.20 Uhr eine Zusammenfassung.


Noltes Bundestrainer Christoph Langen geht zurückhaltend in das erste Saisonrennen und weist die Favoritenrolle von sich: "Es wird nicht leicht werden, auf der extrem schwierigen Bahn mit den Top-Athleten der USA, Kanada und Lettland mitzuhalten. Dass sie den Großteil ihres Trainings auf den Bahnen in Nordamerika absolvierten, verschafft ihnen einen enormen Vorteil", meint Langen.