Erline Nolte: "Realistisch sind die Top Ten"

Für Erline Nolte beginnt jetzt der Höhepunkt der Bob-Saison. Die Anschieberin aus Schwerte peilt bei ihrer ersten Weltmeisterschaft einen Top-Ten-Platz an. Am Donnerstag finden die ersten beiden Läufe in Winterberg statt, am Samstag steigen dann die beiden Finalläufe.

Schwerte.. Die Statistiken für einen Erfolg sind für Nolte nirgends so gut wie in Winterberg. All ihre vier bestrittenen Europacup-Rennen gewann sie auf ihrer Lieblingsbahn, hier wurde sie auch noch Junioren-Weltmeisterin und holte DM-Bronze. "Ich habe hier eigentlich immer gute Erfahrungen gemacht", erklärt die für den BSC Winterberg startende Anschieberin.

Für ihre WM-Premiere backt sie jetzt aber erstmal kleine Brötchen: "Realistisch sind die Top Ten, richtig toll wären die Top acht", sagt die Westhofenerin vor dem Rennen auf ihrer Heimbahn in Winterberg, auf die sie sich freut: "Seit ich weiß, dass ich bei der WM starte, bin ich jedes Mal aufgeregt, wenn ich daran denke."

Amerikanerin ist Top-Favoritin

Unter die besten Zehn will Nolte mit Pilotin Stefanie Szczurek also mindestens kommen. Warum so bescheiden? "Es gibt Leute, die unschlagbar sind, wie Elana Meyers oder Anja Schneiderheinze. Da mithalten zu wollen, ist unrealistisch", antwortet Nolte.

Die Weltcup-Gesamtsiegerin aus den USA hat die Saison dominiert, sechs der acht Rennen gewonnen und war nie schlechter als Rang sechs. Die Amerikanerin ist Top-Favoritin auf den Titel. Dazu gehören mit Jamie Greubel, Jazmine Fenlator (beide USA) und Doppel-Olympiasiegerin Kaillie Humphries (Kanada) drei weitere Nordamerikanerinnen zum engeren Favoritenkreis, zu dem auch noch die Noltes Teamkollegin Cathleen Martini zählen dürfte.

"Wollenunsere Leistung abrufen"

Rang sechs ist Szczureks beste Platzierung in der laufenden Saison - der Bob mit Lokalkolorit hat somit nur Außenseiterchancen. Zumindest die aus dem Europacup aufgerückte und damit vierte deutsche Pilotin Miriam Wagner, mit der Nolte im Vorjahr bei den Juniorinnen in Winterberg triumphierte, will das Duo hinter sich lassen - wie auch Elfje Willemsen (Belgien) und Christina Hengster (Österreich).

Die drei Pilotinnen sind die ärgsten Konkurrentinnen um einen siebten Platz, der im Rahmen des Machbaren liegen dürfte. "Wir wollen unsere Leistung abrufen wie im ganzen Winter. Alles, was jetzt kommt, ist Zugabe", sagt Nolte.Ihre Werte seien derzeit top, berichtet die Athletin: "Ich habe nur Bestleistungen, im Kraftbereich, über 30 Meter und 60 Meter. Ich habe gut trainiert."

Und auch mit den ersten Trainingsfahrten am Montag war Nolte mehr als zufrieden. "Wir haben nur wie üblich Materialprobleme und versuchen, jetzt so viel wie möglich zu testen, um uns noch eine gute Kufe sichern zu können."

Live im ZDF
Am Donnerstag um 14.45 Uhr wird es ernst. Dann startet der erste Lauf, der zweite folgt um 16.05 Uhr. Das Finale am Samstag beginnt um 13.30 Uhr. Der vierte Wertungslauf startet um 15.05. Das ZDF überträgt live.