Ergster Eintracht geht erst spät die Puste aus

Als Aufsteiger auf Platz vier - das kann sich sehen lassen. Nach einer weitgehend überzeugenden Hinserie scheint bei der SG EIntracht Ergste sogar noch mehr möglich. Aufgegeben haben die Ergster die Tabellenspitze jedenfalls noch lange nicht. Noch sei an der Spitze nämlich nichts entschieden, sagt der Trainer.

ERGSTE.. Die Hinrunde endete, wie sie begonnen hatte: Die Zuschauer im Zapp-Waldstadion sahen, wie eine Mannschaft der beiden beteiligten Teams fünf Tore in einem Spiel erzielte. War das zum Saisonauftakt beim 5:0 gegen den SC Hennen 2 die SG Eintracht Ergste, gab es aber im letzten Spiel vor der Winterpause für die Ergster ein deftiges 1:5 vom Tabellenführer Vatanspor Hemer.


Zusammen mit dem Unentschieden beim Tabellenletzten SF Sümmern am vorletzten Spieltag bildete diese Partie einen unbefriedigenden Abschluss einer bis dahin eigentlich gut verlaufenen Hinrunde in der Kreisliga A. "Hinten raus ist uns so ein bisschen die Luft ausgegangen", weiß auch Trainer "Delle" Brockhaus.


Kontakt verloren


Am elften Spieltag war sein Team mit dem 4:0-Derbysieg gegen die Holzpfosten an die Tabellenspitze zurückgekehrt, ehe zwei Unentschieden beim TuS Holzen-Sommerberg und gegen den BSV Lendringsen das Abrutschen auf Platz drei bedeuteten. Nach den beiden erwähnten Spielen zum Jahresausklang verloren die Ergster somit den direkten Kontakt zur Spitze.


Aktuell sind es auf dem vierten Platz sechs Zähler Abstand zu Tabellenführer Hemer. "Es hätten weniger Punkte Rückstand sein können", sagt der Trainer - auch wenn man nicht vergessen sollte, dass Brockhaus mit seinem Team erst vor der Saison in die A-Liga aufgestiegen war. Zudem stellen die Ergster mit David Flamme den besten Torjäger der Liga. Zusammen mit Aliriza Dervisoski (Vatanspor Hemer) führt der Ergster "Knipser" mit 22 Treffern die Torjägerliste an.

Sehr akzeptable Werte also für den Aufsteiger, der einen einstelligen Tabellenplatz als Saisonziel ausgegeben hatte. Dieses revidiert Brockhaus nach der Hinrunde jedoch etwas: "Ein Platz unter den ersten fünf soll es schon sein. Unser Ziel wird es sein, den einen oder anderen Punkt aufzuholen. Es ist noch nichts entschieden." Und falls am Ende der erste Platz herausspringen sollte, werden sich die Ergster wohl kaum beschweren. Die Hinserie hat gezeigt, was möglich ist.