Eisadler siegen mit 9:2 gegen die Bördeindianer

Vor einigen Wochen beim ersten Heimspiel gegen die Soester EG verspielten die Eisadler vorübergehend eine 4:0-Führung und siegten am Ende nur knapp mit 6:5. Auch dieses Mal sah es an der Strobelallee zumindest kurzzeitig so aus, als ob die Bördeindianer erneut einen hohen Rückstand aufholen könnten.

Dortmund.. Als der Soester Trainer Burkhard Höcker nach 25 Minuten eine Auszeit nahm, da führten die Eisadler bereits mit 6:0. Und prompt konnten die Bördeindianer auch bis zur 44. Minute auf 6:2 verkürzen.

Bergstermann souverän

Kurios dann die 49. Minute. Innerhalb von nur 25 Sekunden gab es zuerst einen Penalty für Soest, den EAD-Keeper Marius Dräger entschärfte und dann einen Penalty für die Eisadler. Den vollstreckte Malte Bergstermann souverän zum 7:2. Damit war die Partie auch den Spiel- und Chancenanteilen entsprechen verdient entschieden.

Die Schlusspunkte setzten der jüngste Eisadler Marvin Will in der 54. Minute sowie der Eisadler des Monats Dezember Kai Domula in der 58. Minute zum Endstand von 9:2.

Eisadler: Dräger, May (nicht eingesetzt) - Domula, Bitter, Sondermann, Alda - Berger, Wichern, Potthoff, Thau, Karmancikov, Gose, Kuntu-Blankson, Bergstermann, Will, Rinke
Tore: 1:0 (02:17) Bitter, 2:0 (09:26), Bitter 3:0 (17:16), Berger, 4:0 (21:01) Berger, 5:0 (23:28) Potthoff, 6:0 (24:14) Thau, 6:1 (36:58) Kundrun, 6:2 (43:14) Schnieder, 7:2 (48:53) Bergstermann (Penalty), 8:2 (53:29) Will
9:2 (57:11) Domula