Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Hallenfußball

Ein tolles Jahr - in Wickede und Hombruch

20.12.2012 | 18:31 Uhr
Ein tolles Jahr - in Wickede und Hombruch
Grenzenloser Jubel: Alexander Gocke (Mitte) nach dem Gewinn der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft 2012 mit Westfalia Wickede.Foto: Knut Vahlensieck

Trainer-Neuling Alexander Gocke hat in den vergangenen zwölf Monaten einen bemerkenswerten Aufstieg hinter sich. Dem Gewinn der Hallen-Stadtmeisterschaft mit Westfalia Wickede folgte eine sensationeller Herbstserie beim Hombrucher SV.

Besser hätte dieses Kalenderjahr aus sportlicher Sicht für Alexander Gocke nicht laufen können. Bei seinem Kurzzeit-Job als Cheftrainer von Westfalia Wickede holte er im Januar gleich den Hallentitel, bei seiner ersten hauptamtlichen Tätigkeit führte er den Hombrucher SV an die Spitze der Landesliga. Jetzt könnte sich der Kreis schließen, wenn es dem Traditionsklub aus dem Süden gelänge, nach zuletzt zwei vergeblichen Anläufen wieder für die Finalrunde einzuziehen.

Er hat einen beachtlichen Aufstieg hinter sich, dieser Alex Gocke, der insgesamt neun Jahre in Diensten der Westfalia stand - erst als Spieler, dann als spielender Co-Trainer, in der vergangenen Saison dann erstmals ausschließlich als Assistent von Marko Schott, mit dem er - so unterschiedlich die beiden Typen auch sind - ein prima funktionierendes Gespann bildete.

„Diese Truppe hält zusammen
wie Pech und Schwefel“

Es verwunderte nicht, dass der Chef seinen zweiten Mann bei der letztjährigen Hallenmeisterschaft komplett mit der Betreuung des Teams betraute - als Dankeschön für die Arbeit, die der 34-Jährige in all der Zeit hinter den Kulissen geleistet hatte. Gocke zahlte das Vertrauen zurück, zeigte, dass er eine Mannschaft führen, sie konzeptionell einstellen, sie motivieren und auch zu Erfolgen führen kann.

„Ich habe das damals auch als eine Art Test angesehen“, sagt Alex Gocke zu dem Kurzzeit-Job, der mit dem Triumph in der Westfalenhalle endete. Wenn er auch den Großteil daran der Mannschaft zuschreibt, stand auch er selbst erstmals im Fokus einer breiteren Öffentlichkeit. Vielleicht haben sich die Verantwortlichen des Hombrucher SV gerade daran erinnert, als sie ihm im Sommer das Angebot unterbreiteten, das Traineramt zu übernehmen. „Die Offerte kam quasi aus dem Nichts“, erinnert sich Gocke, „die Saison war ja gerade beendet und ich hatte mich eigentlich darauf eingestellt, in Wickede zu bleiben.“ Nach reiflicher Überlegung dann doch das Ja - zum neuen Job und einer neuen Herausforderung.

Dass es so gut laufen würde - der HSV überwintert mit neun Punkten Vorsprung auf Platz eins - hatte niemand erwartet. „Ich bin angetreten mit dem Ziel, eine Einheit zu formen, die darüber hinaus einen guten Ball spielt und hinten sicher steht“, sagt Alex Gocke, „wenn ich jetzt zurückblicke, konnte nicht gar nicht mehr erreichen. So toll Wickede war, genauso richtig war dieser Schritt. Ich habe eine junge, ehrgeizige Truppe, die zusammenhält wie Pech und Schwefel. Und die es verdient hat, dass die Fans ihre tollen Leistungen endlich honorieren.“

In der Halle bietet sich den Hombruchern die einmalige Gelegenheit, sich vor einer großen Kulisse zu präsentieren und das Image noch weiter aufzupolieren - vor allem in der Endrunde. „Bis dahin ist es ein weiter Weg“, verweist Gocke auf die ungeheuer starke Konkurrenz im Süden, „aber ich kann den Jungs aufgrund meiner Wickeder Erfahrungen vermitteln, welchen Spaß es macht, in der Halle zu spielen. Und dass die Freude steigt, je weiter man kommt.“ Die Körnig-Halle sei für alle ein erstrebenswertes Ziel: „Gerade in der Endrunde ist die Stimmung eine ganz andere als draußen. Und von der Wahrnehmung in Dortmund und Umgebung ist diese Veranstaltung präsent wie kein anderes Sportereignis in dieser Stadt.“

Da sind sie wieder, die Erinnerungen an den letzten Winter, als sich die Westfalia auch von solchen Unwägbarkeiten wie der schweren Verletzung von Torhüter Daniel Limberg und der 2:5-Pleite in der Zwischenrunde gegen Brackel nicht vom Kurs abbringen ließ und am Ende „die mit Abstand beste Mannschaft der beiden Finaltage war“, wie er heute stolz behauptet.

Wie in Wickede, ist auch in Hombruch die Halle ein Mosaiksteinchen im Gesamtgebilde. Natürlich gilt das Hauptaugenmerk der Meisterschaft im Freien. Aber weil bei Alex Gocke auch der Spaß nie zu kurz kommt, darf man auch gespannt darauf sein, was der HSV in diesem Winter aufs Parkett zaubert.

Udo Stark



Kommentare
Aus dem Ressort
Phoenix-Halbmarathon lockt mehr als 2500 Läufer
Leichtathletik
Mit dem Slogan "Mach auch mal halbe Sachen" hatten die Veranstalter für den 3. Sparkassen-Phoenix-Halbmarathon am 3. Oktober am PhoenixSee geworben der Erfolg überwältigt. Auf 2000 Einzelstarter hatten die Organisatoren gehofft, aber fünf Tage vor dem Startschuss platzen die Listen aus allen Nähten.
Trainer Ingo Kleefeldt tritt beim FCB II zurück
Fußball: Bezirksliga 9
Ingo Kleefeldt ist als Trainer des Fußball-Bezirksligisten FC Brünninghausen II zurückgetreten. Das gab Klaus-Dieter Friers, Geschäftsführer des FCB, am Dienstagabend bekannt. Der FCB II steht aktuell im Tabellenkeller.
Katharina Grompe juckt es wieder in den Füßen
Leichtathletik
Einen Moment klingt sie fast schon mutlos. "Seit vier Monaten bin ich jetzt weg vom Fenster, es ist hart, wenn man nicht das machen kann, was man am liebsten macht", sagt Katharina Grompe (LGO Dortmund), und ihre Stimme verrät wenig von der sonst so gewohnten Frische und Fröhlichkeit.
Schüren gelingt das Wunder gegen den ASC
Fußball: Westfalenpokal
Fußball-Landesligist BSV Schüren ist als letzter Dortmunder Verein im Westfalenpokal verblieben. Dank einer kämpferisch starken Leistung bezwangen die Schürener am Mittwochabend den Oberligisten ASC 09 Dortmund mit 2:1 (2:1).
BVB-U19 verpatzt Auftaktspiel gegen Arsenal
UEFA Youth League
Die U19-Fußballer von Borussia Dortmund haben den Auftakt in die UEFA Youth League verpatzt. Dem FC Arsenal unterlag das Team von Trainer Marc-Patrick Meister am Dienstagmittag in Holzwickede mit 0:2 (0:2) - trotz ordentlicher Leistung.
Umfrage
Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

Schalke gegen Dortmund - Wer gewinnt das Revierderby?

So haben unsere Leser abgestimmt

Schalke nutzt seinen Heimvorteil und gewinnt.
48%
Borussia Dortmund ist einfach abgezockter und entführt drei Punkte.
30%
Schiedlich, friedlich, unentschieden.
19%
Der Gewinner wird natürlich der Fußball sein.
3%
2543 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos