Ein Spiel für die Hennener Selbstfindung

Die vergangene Woche, das abrupte Ende einer Sechs-Spiele-Serie ohne Niederlage, sei nicht spurlos am SC Hennen vorbeigegangen, gesteht der noch immer leicht verärgerte Trainer Peter Habermann. Gegen Hilbeck soll das 0:3 gegen Höntrop aus der Vorwoche vergessen gemacht werden.

Hennen.. Landesliga 3
SC Hennen - SV Hilbeck
(Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion)

"Das waren nicht wir selbst", beschreibt der Trainer das 0:3 gegen Höntrop mit lapidaren Worten. Nun muss der Landesligist nach der Enttäuschung wieder auf Selbstfindungssuche gehen - auch weil er erneuter Serienstarter werden will. Der SV Hilbeck, einen Platz und Punkt vor Hennen, soll dabei Anfangsstation sein.

An das Hinspiel erinnert sich Habermann dabei ungern. "Ein gebrauchter Tag", nennt er das damalige 1:4. Die Erfolgszutaten für Sonntag: Ernsthaftigkeit und Kampf. "Das wollen wir besser machen als in der letzten Woche, als es auch vom Kopf her nicht stimmte", sagt Hennens Coach und fügt hinzu: "Dann bin ich auch sehr optimistisch." Die Personallage gibt ihm ebenfalls Grund dazu. Lediglich Kadir Samuk (Sperre) fällt neben dem Langzeitverletzten Dominik Esselun aus.