Drei Borussen stehen im EM-Finale

Den Weg ebnete Borussia Dortmunds B-Junioren-Nachwuchshoffnung Janni Luca Serra mit seinem ersten Länderspieltor zum 1:0-Halbfinalsieg über Russland am vergangenen Dienstag bei der U17-Europameisterschaft in Bulgarien.

Dortmund.. Am Freitag um 19 Uhr (live auf Eurosport) greift der seit einigen Monaten vom Innenverteidiger zum Mittelstürmer umfunktionierte Torjäger (17 Bundesligatreffer) mit seinen schwarzgelben Teamkollegen Felix Passlack und Dzenis Burnic in Burgas am Schwarzen Meer nach den Sternen.

Frankreich wartet im Finale

Gegner der deutschen Nationalmannschaft im Finale ist Frankreich. Die drei BVB-Talente waren bislang nicht unwesentlich an der Erfolgsgeschichte der DFB-Auswahl, die vom dreifachen Torschützen Passlack als Kapitän angeführt wird, beteiligt. Vereinstrainer Hannes Wolf , der die Vorrundenspiele vor Ort beobachtete, war jedenfalls mit den Auftritten seiner Schützlinge rundum zufrieden. Moralische Unterstützung erhalten die Borussen von Nachwuchskoordinator Lars Ricken, der zum Endspiel anreist.

In Sachen DFB waren noch weitere BVB-Junioren-Spieler unterwegs. Dominik Reimann, David Sauerland und Till Schumacher unterlagen mit der U 18 dem Nachbarn Österreich 0:1. Dominik Wanner gehörte zum Aufgebot der U 16, kam beim 0:2 gegen Frankreich aber nicht zum Zug.

Traditionelles Pfingstturnier

Traditionell bei attraktiven Pfingstturnieren im Einsatz sind die schwarzgelben Nachwuchsteams. Die A-Junioren gastieren einmal mehr bei der hochkarätig besetzten U 19-Veranstaltung des TuS Ennepetal um den SPAX-Cup.

In der Vorrunde trifft der BVB im Bremenstadion auf den FC Southampton (Sa.; 14 Uhr), Hannover 96 (So.; 10.30 Uhr) und Fluminense FC (So.; 16 Uhr). In der anderen Gruppe spielen Atletico Mineiro, gegen den der BVB letztes Jahr im Finale 0:1 verlor, Feyenoord Rotterdam, der Hamburger SV und der Gastgeber. Am Montag finden ab 9.30 Uhr die Halbfinals und Platzierungsspiele statt. Das Endspiel steigt um 15 Uhr.

47 Klubs aus ganz Europa

Borussias C-Junioren wurden erneut zum U 15-Cordial-Cup rund um Kitzbühel eingeladen. 47 Klubs aus ganz Europa sind am Start, unter anderen neben Titelverteidiger Hoffenheim der FC Bayern München, Sturm Graz, FC Basel, 1860 München und Birmingham City.