Die Wiederholungstäterinnen vom VV Schwerte

Vor einem Jahr schon war der Deutsche Vizemeister-Titel für die U14-Mädchen des VV Schwerte ein sensationelles Ergebnis. Nun hat sich dieser Erfolg wiederholt. Vor allem im Halbfinale zeigten die Mädchen gegen einen großen Favoriten, was in ihnen steckt.

Schwerte.. Dazu machten sich die Jahrgänge 2002/2003 auf ins bayrische Straubing und kehrten nicht nur mit der Silbermedaille zurück, sondern freuten sich auch über die Auszeichnung für Lynn Kosina zur besten Angreiferin. Nach der Eröffnungsfeier traf das Schwerter Team im ersten Spiel gleich auf den vermeintlich stärksten Konkurrenten um den Gruppensieg, den SV Mauerstetten. Die VV-Mädels kamen nicht ins Spiel, waren meilenweit von ihrer Normalform entfernt und verloren deutlich mit 0:2 (11:25, 12:25).

Allerdings zeigte diese Niederlage eine unverhoffte Wirkung. Im weiteren Verlauf der Vorrunde folgten deutliche 2:0-Erfolge gegen den Nachwuchs des Bundesligisten VC Wiesbaden (25:16, 25:14) und gegen den SV Groß Schwülper (25:13, 25:16). Einziger Wermutstropfen war die Sprunggelenksverletzung von Carla Siebel. Doch Physiotherapeut Ronny Kosina brachte sie in kürzester Zeit spielfähig zurück.

Parchim im Achtelfinale

Die Vorrunde endete mit dem zweiten Platz, weshalb im Achtelfinale der 1. VC Parchim wartete - kein leichter, aber ein machbarer Gegner. Im letzten Spiel des ersten Tages erledigte Schwerte diese Aufgabe mit einem ungefährdeten 2:0-Erfolg (25:14, 25:12) - der VVS gehörte zu den Top-8 des Landes.

Frisch gestärkt wollten die Schwerterinnen am zweiten Tag in der Hauptwettkampfstätte aus einem guten Turnier ein grandioses machen. Viertelfinalgegner war der FSC Potsdam. Es ergab sich ein niveauvolles Spiel, der VV Schwerte erspielte sich nach dem zwischenzeitlichen 10:10 ein deutliches Übergewicht. Eine 25:16-Satzführung war das verdiente Ergebnis. Nach dem knappen 25:27 im zweiten Satz ging es in den Entscheidungssatz, in dem der VVS mit einem 15:5 den 2:1-Erfolg eintütete. Der Jubel war groß, denn mit dem Halbfinaleinzug war auch ein Platz auf dem Treppchen sicher.

Im Halbfinale wartete nun mit dem Nachwuchs des Deutschen Frauen-Meisters, dem Dresdener SC, der Topfavorit des Turniers. Druckbefreit bewiesen die Mädels jedoch, was in ihnen steckt. Nach dem 2:1-Sieg (25:16, 21:25, 15:10) flossen bereits die Freudentränen.

Im Finale trafen die VV-Mädels auf Gruppensieger SV Mauerstetten. Wieder setzte es eine deutliche Niederlage (9:25, 12:25). Lynn Kosinas Schulterverletzung, die beeindruckende Kulisse und die Umstellung auf das Großfeld verunsicherten das Team.

Lob an alle Spielerinnen

Neben der hervorragenden Leistung aller Akteurinnen und der Auszeichnung für Lynn Kosina wollte Trainer Oliver Freitag vor allem Valentina Funke erwähnen, die in den Viertel- und Halbfinalspielen für entscheidende Impulse sorgte. "Es macht einen Heidenspaß, mit diesen Mädels zu arbeiten. Einigen steht eine ganz große Karriere bevor", war Freitag vom Wiederholungserfolg begeistert.

TEAM
VV:
Lynn Kosina, Frieda Gottschalk, Lea Schomber, Carla Siebel, Valli Funke, Ivy Schulte, Larissa Fromme, Benita Wunnenberg, Carlotta Klemm, Lisa Henschel