Die Meisterschaft ist für den PBC greifbar nahe

Der PBC Schwerte geht als Tabellenführer in den letzten Doppelspieltag der Poolbillard-Bundesliga am kommenden Wochenende - der Titel des Deutschen Meisters ist damit greifbar nahe für die Ruhrstädter. Damit war vor der Saison nicht zu rechnen, weshalb das Team ohne Druck in den Spieltag geht.

Schwerte.. Wer dieses Szenario vorausgesagt hätte, wäre vor der Saison wohl müde belächelt worden, immerhin kehrten die Schwerter erst im Vorjahr ins Oberhaus zurück. Zuvor hatten sie sich für neun Jahre aus der Bundesliga verabschiedet, waren kurzfristig sogar bis in die Regionalliga abgerutscht.

Die Rückkehr gestaltete sich dagegen sensationell. "Auf einen vierten oder fünften Platz hatten wir gehofft", so PBC-Sportwart Edgar Beres. "Aber die Saison ist fantastisch gelaufen." Der Klassenerhalt war frühzeitig gesichert. Zur Saisonmitte im Januar folgte dann der Paukenschlag, als die Schwerte sowohl das Hin- als auch das Rückspiel gegen den amtierenden Titelträger BC Oberhausen gewinnen konnten. Oberhausen ist seit fünf Jahren ununterbrochen Meister.

Traum nimmt Konturen an

Im März übernahm der PBC dann sogar die Tabellenführung - der Traum nahm Konturen an und könnte nun Wirklichkeit werden. Der letzte Spieltag wird allerdings noch einmal richtig spannend. Die Ausgangslage: Schwerte liegt einen Punkt vor dem BSV Dachau und zwei Zähler vor Oberhausen - ein Dreikampf.

Dachau tritt am Samstag ab 14 Uhr im Schwerter Vereinsheim, Eintrachtstraße 10, an und reist am Sonntag nach Oberhausen. Der PBC empfängt am Sonntag ab 11 Uhr noch den BSV Playhouse Fürstenfeldbruck (Tabellenfünfter). Die Bayern sind zuvor am Samstag in Oberhausen zu Gast. Sollten zwei Teams am Ende punktgleich sein, würde das Satzverhältnis zählen, auch hier geht es ganz eng zu. Ist auch dieses gleich, gäbe es ein Entscheidungsspiel.

Die Schwerter gehen mit ihrem gewohnten Quartett ins Rennen. Mit Joshua Filler (18:6-Siegbilanz) und dem in Schwerte wohnenden Kroaten Karlo Dalmatin (17:7) stellen sie die beiden Topspieler der Saison. Can Salim-Giasar (16:8) hat ebenfalls eine ganz starke Bilanz. Ramazan Dincer (9:15) hängt dagegen etwas zurück.

Ob Dachau die Ikone Ralf "The Kaiser" Souquet, allein zweifacher Weltmeister, für die Reise nach Schwerte aktivieren kann, wusste Beres auch noch nicht. Dennoch wird es zwei dramatische Spieltage in Schwerte geben, in der die Nerven sicher auch ein entscheidende Rolle spielen.

"Sollten wir am Ende nur Dritter werden, ist auch alles gut", so Beres über die unglaubliche Saison des PBC. Damit hätten sie die größten Erfolge der Vereinsgeschichte (2002 und 2003) eingestellt, aber die Deutsche Meisterschaft erstmals nach Schwerte zu holen ist natürlich der große Traum.

Dabei sein vor Ort und im Netz
Wer im Vereinsheim live dabei sein will, ist herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei. Wer nicht vor Ort sein kann, hat die Möglichkeit die Partien im Livestream zu verfolgen.