Die Junioren eröffnen die Titelkämpfe

In der Rundsporthalle machen die B- und A-Jugendlichen ab Samstagmittag den Auftakt in die Hallenfußball-Stadtmeisterschaften. Der Nachwuchs übernimmt dabei nicht die Futsal-Regeln und spielt nach den alten Regeln. Bei den ganz Kleinen weicht der Ergebnis- dem Erlebnischarakter.

Lünen.. Um 12 Uhr eröffnen dabei die B-Jugend-Teams des Ausrichters BV Brambauer-Lünen und des SV Preußen Lünen die Titelkämpfe, ehe ab 16 Uhr die A-Junioren den Ball laufen lassen. Bei beiden Altersklassen wird in zwei Gruppen gespielt. Die besten Zwei aus jeder Staffel qualifizieren sich für die Halbfinals, die direkt im Anschluss ausgetragen werden.

Sonntag stehen sich dann die E-Jugend-Teams der Gruppe 2 ab 11.30 Uhr sowie die D-Jugend-Mannschaften der Gruppe 2 ab 14 Uhr und die C-Jugendlichen beider Staffeln ab 17 Uhr gegenüber. Beim C-Nachwuchs werden genau wie bei der A- und B-Jugend direkt im Anschluss die Halbfinals ausgetragen.


Ausrichter ist der BV Brambauer-Lünen um Jugendleiter Lothar Zirwes: "Wir freuen uns auf die Titelkämpfe und sind froh, dass wir nach den alten Hallenfußball-Regeln spielen dürfen. Wir haben organisatorisch alles vorbereitet." Bei der Jugend wird - anders als bei den Senioren - noch nach den alten Regeln gekickt. "Wir haben die Genehmigung vom Fußball-Kreis Dortmund erhalten. Es wird so wie früher gespielt", betont Jörg Minnerup, Vorsitzender der Fachschaft Jugend im Stadtsportverband.

Neu ist, dass bei den Minis und F-Jugendlichen keine offiziellen Stadtmeisterschaften mehr ausgetragen werden dürfen. "Das wurde untersagt. Es steht der Erlebnis- statt der Ergebnisfußball im Fokus. Deshalb finden dort keine Endspiele statt. Die beiden Altersklassen tragen aber Einlagespiele aus", erzählt Minnerup. Vom Deutschen Fußball-Bund und vom Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen stammen diese Änderungen, die nun auf Kreisebene gültig sind.