Die Holzpfosten ziehen in die Endrunde ein

Die Holzpfosten Schwerte haben es geschafft: Sie sind beim RWE-Wintercup in die Endrunde, den sogenannten "Supercup" der besten 16 Mannschaften, eingezogen. Am 1. Februar in Hüsten wird sich nun für die "Pfosten" zeigen, wie weit sie in der Platzierung noch nach vorne rücken können.

Schwerte.. Zur Erinnerung: 180 Teams waren in der Vorrunde des Mammut-Hallenturniers gestartet. Nach der überstandenen Vorrunde in der Vorwoche ging es am Sonntag in fünf Zwischenrunden, dem Regionalcup, mit je 16 Teams weiter. Nur jeweils drei von 16 Mannschaften qualifizierten sich hier für die Endrunde.

Die Schwerter waren in Bestwig am Start. Gespielt wurde zunächst in vier Vierergruppen. Die "Pfosten" zogen als Gruppenzweiter hinter dem Landesligisten SSV Meschede, gegen den es zum Auftakt eine 1:2-Niederlage gab, in die Doppel-K.o-Runde ein. Denn der B-Ligist TuS Velmede/Bestwig wurde mit 4:1 bezwungen und gegen den B-Ligisten TuS Lütmarsen reichte ein 1:1.

In der K.o.-Runde waren die Schwerter dann nicht zu stoppen. Zum Auftakt gab es einen 4:1-Sieg gegen den B-Ligisten Eyüp Spor Werdohl, der drei Siege in den Gruppenspielen gelandet hatte. Gegen den A-Ligisten Fatih Türkgücü Meschede hatten die "Pfosten" dann schon den ersten Matchball - und Leon Weiß sicherte seinem Team mit zwei Treffern den 2:1-Sieg. Damit war den Schwertern der dritte Platz und damit die Qualifikation schon sicher.

Dies war den "Pfosten" allerdings zunächst gar nicht bewusst. Als sie es realisiert hatten, war die Luft auch etwas raus. Erneut ging es gegen den SSV Meschede, erneut gab es eine 1:2-Schlappe. Die zweite Chance, das Endspiel noch zu erreichen, wurde gegen Eyüp Spor Werdohl mit 0:2 auch verpasst. Doch egal, denn Platz drei bedeutete die Endrunde.

TEAM
Schwerte:
Björn Schmermbeck, Carlo Schmitz, Leon Weiß, Nils Klems, Daniel Hornbruch, Kai Kunsmann, Fabian Raulf, Lennart Schniewind, Domenico Troiano, Sebastian Wolf.